Vorbericht: SVE Comet Kiel – TuS Jevenstedt

In die Spur kommen!!!

Landesliga Mitte

Sonnabend, 30. Oktober 2021, 14.00 Uhr

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Landesliga- Mannschaft gegen TuS Jevenstedt begrüßt Sie der SVE Comet Kiel von 1912 e.V. recht herzlich.

Ein besonderer Gruß gilt unseren Gästen mit ihrem Anhang aus Mittelholstein, dem Schiedsrichter- Gespann sowie, falls anwesend, den Vertretern der Presse.

Am heutigen Tage wünscht man sich als Anhänger des SVE Comet nichts sehnlicher, als dass die Mannschaft es fertigbrächte, nach einer längeren Spielpause den Anschluss an die zuletzt so erfolgreichen Spiele (6:3 in Tungendorf und 2:0 gegen Osterrönfeld) zu finden und an die Erfolgsserie anzuknüpfen.

Die letzten 3 angesetzten Spiele (FC Kilia, TSV Stein und Gettorfer SC) sind ausgefallen bzw. wurden abgesetzt, weil zum einen die Corona- Erkrankung bei uns zugeschlagen hatte und zum anderen das Sturmtief der letzten Woche die Austragung des Spiels gegen den Gettorfer SC verhinderte. Auch ein regelmäßiges Training war wegen Corona nur sehr eingeschränkt möglich.

Insofern weiß man beim SVE Comet im Moment nicht so genau, wo man derzeit leistungsmäßig steht.

Natürlich besteht die Hoffnung, dass die längere Pause keine allzu gravierenden Folgen hat und während der vergangenen Woche wurde alles getan, um die Mannschaft auf das heutige Spiel adäquat vorzubereiten.

Zudem hofft unser Trainergespann Mark Hungerecker und Steve Frank darauf, dass man personell heute möglichst aus dem Vollen schöpfen kann, um die schwierige Aufgabe gegen den TuS Jevenstedt zu lösen.

Der heutige Gegner rangiert bei 9 ausgetragenen Spielen mit 3 Punkten und 14:28 Toren auf dem letzten Tabellenplatz.

Genau dieser Umstand lässt die heutige Aufgabe sehr schwer werden, weil der Gast heute alles in die Waagschale werfen wird, um zumindest einen Punkt vom Radsredder mitzunehmen.

Die Mannschaft aus Mittelholstein wird von dem aus seiner Zeit beim SC Comet noch in guter Erinnerung gebliebenen Patrick Nöhren trainiert.

Dieser hatte vor der Saison einen Platz in der zweiten Tabellenhälfte als Saisonerwartung gesehen, jedoch auch betont, dass „maximal“ wohl der 7. Tabellenrang erreichbar wäre.

Nun, bisher ist den Jevenstedtern nicht allzu viel gelungen, am vergangenen Wochenende fiel die Heimpartie gegen den TSV Klausdorf ebenfalls aus!

Die derzeitige Platzierung des Gastes bedeutet für den SVE Comet jedoch nicht, dass man diese Mannschaft heute etwa unterschätzen und von einem Selbstgänger ausgehen sollte.

Aus gutem Grund sei daher noch einmal an das Heimspiel des SVE Comet gegen die SG Neustrand am 12. Oktober 2019 erinnert. Damals gewann man gegen das abgeschlagene Schlusslicht (minus 6 Punkte und 5:86 Tore) mit Ach und Krach und auch Glück gerade einmal zu Hause mit 3:2.

Dies muss Warnung und Ansporn genug sein, um sich vor Tabellenschlusslichtern in Acht zu nehmen. Dass der TuS Jevenstedt kein leichter Gegner ist, wissen unsere Mannen seit dem Hinspiel, dass wir zwar mit 3:2 gewannen (Torschützen: Tom Wüllner/2 und Janneck Rassmanns), dafür jedoch auch einiges tun mussten. Das war schon „eine enge Kiste“.

Heute muss der „Schalter“ umgelegt und die Chance genutzt werden, nach längerer Pause zu Hause wieder einmal 3 dringend benötigte Zähler einzufahren.

Dem Trainer- Gespann Mark Hungerecker und Steve Frank sind diese Eingangs- Parameter bekannt und entsprechend wurde die Mannschaft eingestellt und motiviert.

Insbesondere gegen einen solchen scheinbar schon jetzt gegen den Abstieg kämpfenden Gegner kann und muss man konzentriert zu Werke gehen, um am Ende der vermeintlichen Favoritenrolle gerecht zu werden und Zählbares auf der Habenseite zu verbuchen.

Dass dringendst 3 Punkte benötigt werden, um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren, steht außer Frage!

Heute muss ein Erfolg her und dafür muss alles gegeben werden!!!!!

Wünschen wir unserem grün-gelben Team für das heutige Vorhaben also alles Gute!

Endlich mal wieder ein Erfolg nach der Pause würde die Stimmung deutlich heben und dem SVE Comet das nötige Selbstvertrauen für die anstehenden weiteren schweren Aufgaben geben.

In diesem Sinne also zunächst viel Freude bei einem spannenden und hoffentlich Spiel am heutigen Nachmittag gegen den TuS Jevenstedt wünscht Ihnen

die Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!!!!!     Vorschau!!!!!     Vorschau!!!!!   

Am kommenden Wochenende fahren wir zu einem Auswärtsspiel nach Neumünster:

Sonntag, 07. November 2021, um 14.00 Uhr

VFR Neumünster       –           SVE Comet Kiel

————————————————————————————————–

Das nächste Heimspiel ist dann ein Lokalderby und steigt in 14 Tagen auf dem SVE-Platz:

Sonnabend, 13. November 2021, 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel        –           Heikendorfer SV       

Vorschau!!!!!     Vorschau!!!!!     Vorschau!!!!!   

Vorbericht: SVE Comet Kiel – Gettorfer SC

Fußball- Landesliga Mitte

Sonnabend, 23. Oktober 2021, 14.00 Uhr

Trotz Corona – Wir bleiben dran!

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Ligamannschaft in der Landesliga Mitte gegen den Gettorfer SC begrüßt Sie der SVE Comet Kiel von 1912 e.V. recht herzlich.

Einen besonderen Gruß richten wir an die mitgereisten Fans aus dem Kreis Rendsburg- Eckernförde, an das Schiedsrichter- Gespann sowie, falls anwesend, an die Vertreter der Presse.

Nachdem unsere SVE Comet- Mannen am 25.09. (6:3 in Tungendorf) und am 02.10 (2:0 ge-gen Osterrönfeld) ihre beiden letzten Punktspiele gewinnen und ganz wichtige 6 Punkte verbuchen konnten, schlug im grün-gelben Lager das Corona-Virus unbarmherzig zu.

Dies führte dazu, dass die beiden letzten Punktspiele gegen den FC Kilia sowie beim TSV Stein vom Staffelleiter abgesetzt wurden. Auch die Trainingseinheiten wurden untersagt, was insgesamt zu einer Unterbrechung der zuletzt so positiven Tendenz führte.

In der vergangenen Woche konnte nun endlich wieder trainiert werden, um zumindest die Grundsteine für das heutige Spiel zu legen.

Da bleibt es nur zu hoffen, dass diese unfreiwillige Pause unseren SVE Cometen nicht allzu sehr geschadet hat und man möglichst schnell wieder in die Normalität des Spielbetriebes zurückfinden kann.

In diese Situation hinein kommt heute der Gettorfer SC zum Radsredder.

Der heutige Gast besitzt einen sehr jungen Kader (Durchschnittsalter unter 23 Jahre) und hatte vor der Saison keine Abgänge zu verkraften. Zudem gibt es mit Yannick Wolf sowie Torben Dahsel sowie einigen anderen Akteuren durchaus namhafte und somit in der Klasse nicht gerade unbekannte Akteure in den Reihen der Gettorfer, auf deren Erfahrungen gebaut wird.

Trainer Christian Schössler gibt sich in der Zielsetzung für die Saison dennoch (allzu?) bescheiden und sieht die Weiterentwicklung der Mannschaft sowie den Klassenerhalt als Ziel an.

Angesichts des vorhandenen Potentials dürfte für den derzeit auf Rang 5 platzierten heutigen Gast allerdings mehr drin sein, insofern mutet die Einschätzung des Trainers vor der Saison sehr zurückhaltend an.

Aber wir wissen: ‚Bescheidenheit ist eine Zier‘, doch wenn am Ende mehr herausspringt wird man in Gettorf sicher nicht unglücklich sein.
Für unsere SVE Cometen geht es heute darum, wie gesagt, nach der Corona-Zwangspause wieder in die Spur zu kommen.

Da wird es ganz wichtig sein, dass dem Trainerteam Mark Hungerecker und Steve Frank alle Spieler wieder gesund zur Verfügung stehen und man gewissermaßen mit ‚voller Kapelle‘ aufspielen kann.

Man kann heute mit Fug und Recht von einem sehr interessanten Vergleich sprechen.

Dementsprechend werden beide Mannschaften auf dem Radsredder wohl auch zur Sache gehen und versuchen, das bestmögliche aus dieser Partie zu machen.

Unser Team vom SVE Comet hatte vor der Corona-Pause durchaus überzeugt, sich
verdientermaßen auf Rang 5 vorgearbeitet und will versuchen, möglichst mit einem Heimsieg an diese gute Phase anzuknüpfen.

Insgesamt besitzen wir – und das sei ohne den leisesten Anflug eines Zweifels gesagt – die Fähigkeiten, es jedem Gegner in der Landesliga das Leben schwer zu machen und damit auch um gute Platzierungen mitzusprechen.

Hoffen wir alle, dass unsere Mannschaft dies auch heute tut!

Drei Punkte am heutigen Tage wären mehr als willkommen, angesichts der außergewöhnlichen Umstände (Corona) könnte man mit einem Zähler durchaus auch zufrieden sein!

Ihnen, liebe Fans und Zuschauer wünscht ein schönes, faires und zugleich spannendes Spiel am heutigen Tag

Die Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!!

Am kommenden Wochenende spielen wir erneut zu Hause:

Sonnabend, dem 30. Oktober 2021 um 14.00 Uhr (!!!)

SVE Comet Kiel – TuS Jevenstedt

Danach geht es zu einem schweren Auswärtsspiel beim Mit- Favoriten nach Mittel- Holstein:

Sonntag, 07. November 2021, 14.00 Uhr

VFR Neumünster – SVE Comet Kiel

Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!!

Björn Bittner ist verstorben!

Unser Sportkamerad Björn Bittner ist im Alter von 79 Jahren verstorben.

Wir verlieren mit Björn Bittner einen Kameraden, der seinem Verein, dem SV Ellerbek und ab 01.06.2013 dem SVE Comet Kiel von 1912 e.V., jahrzehntelang die Treue hielt und der erst vor kurzem die Ehrennadel für 70-jährige Mitgliedschaft verliehen bekommen hätte.

Vieles bleibt uns in Erinnerung. Auch, dass Björn trotz Angeboten u.a. von Friedrichsort immer unserem Verein treu blieb! Zudem hat er als „Eisenfuss“ beim Fußballspielen so manche Betonstücke aus dem Boden getreten.

Er wird uns fehlen!

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Wir werden Björn Bittner ein ehrendes Andenken bewahren.

Björn, Du bleibst einer von uns!!!

Vorbericht: SVE Comet Kiel – FC Kilia Kiel

Fußball- Landesliga Mitte

Sonnabend, 09. Oktober 2021, 14.00 Uhr

Lokalderby!!

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Ligamannschaft in der Landesliga Mitte gegen den FC Kilia Kiel begrüßt Sie der SVE Comet Kiel recht herzlich.

Einen besonderen Gruß richten wir an die mitgereisten Fans vom Hasseldieksdammer Weg, an das Schiedsrichter- Gespann sowie – falls überhaupt anwesend – an die Vertreter der Presse.

Ja, heute findet auf dem SVE- Platz am Radsredder mal wieder ein echtes Lokalderby statt.

Dabei sind die Rollen vor dem heutigen Spiel recht ungleich verteilt.

Mit dem FC Kilia stellt sich heute eine Mannschaft auf dem Radsredder vor, die von allen Experten als d e r Favorit auf die Meisterschaft der Landesliga Mitte und den damit verbun-denen Aufstieg in die Oberliga benannt wurde.

Der Kader der Kilianer ist mit erheblichem Aufwand zusammengestellt worden und ist in die-ser Spielklasse sowohl in quantitativer als auch insbesondere qualitativer Hinsicht nahezu als konkurrenzlos zu bezeichnen, zumal der von nicht wenigen Fachleuten als ernsthaftester Kon-kurrent bezeichnete VFR Neumünster im Moment nicht so stark performt und scheinbar etwas schwächelt.

Unser SVE Comet hingegen, der sich ungleich bescheidenere Ziele gesetzt hat, kommt derzeit immer besser in die Spur.

Nachdem vor 14 Tagen ein ungefährdeter 6:3- Auswärtserfolg beim SV Tungendorf eingefah-ren werden konnte, gelang am vergangenen Sonnabend ein 2:0- Heimerfolg gegen den eben-falls stark eingeschätzten Osterrönfelder TSV.

Tom Wüllner und Tino Kern schossen die grün-gelben Farben zum Sieg und verhalfen der Mannschaft damit zu Tabellenplatz 5.

Mit dieser Bilanz nach den ersten 6 Spielen kann man durchaus zufrieden sein, zumal Auf-wärtstrends im Team sowohl in spielerischer Hinsicht als auch im Bereich der mannschaftli-chen Geschlossenheit nicht zu leugnen sind.

Mittlerweile kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass unsere Mannschaft in der Nach- Corona- Saison nicht nur angekommen ist, sondern darin auch eine gute Rolle spielen kann.
Der SVE Comet belegt zurzeit mit 10 Punkten, wie bereits erwähnt, einen respektablen 5. Tabellenplatz und kann bis zur Winterpause durchaus noch Boden gutmachen und den An-schluss an die oberen Tabellenregionen festigen.

Zunächst gilt es nun jedoch, gegen den FC Kilia Kiel zu bestehen, was gewiss nicht einfach werden wird.

Der Verfasser dieser Zeilen ist fast geneigt, den biblischen Vergleich vom Kampf Davids ge-gen Goliath zu bemühen, denn die Konstellation ist, bei aller Verwerflichkeit solcher Verglei-che, fast ähnlich.

Und wenn wir dann schon einen kleinen Moment dabei bleiben wollen, sollte man erwähnen, dass aus diesem ungleichen Duell damals der vermeintlich schwächere David als Sieger her-vorging!

Zudem ist es bei der Bewertung des heutigen Spieles interessant, die Ergebnisse der letzten Punktspiele beider Mannschaften zu nennen.

In der Saison 2018/19 schlug der SVE Comet den FC Kilia am 01.09.2018 auf dem Comet-platz mit 9:1, das Rückspiel am 18.05.2019 ging mit 2:1 ebenfalls an den SVE Comet, wäh-rend in der vergangenen – abgebrochenen – Spielzeit der FC Kilia am 26.09.2020 am Hassel-dieksdammer Weg mit 9:2 die Oberhand behielt.

Insofern darf man auf den Ausgang der heutigen Partie gespannt sein, wenngleich alles andere als ein Sieg der Männer vom Westufer eine Überraschung wäre.

Aber niemand weiß das so genau, siehe David gegen Goliath (s.o.)!

Dementsprechend wird man heute auf dem Radsredder wohl auch zur Sache gehen.

Unser Team vom SVE Comet befindet sich auf einem guten Weg und will dies heute mit einer guten Leistung vor heimischer Kulisse gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner unter-streichen.

Insgesamt besitzen wir die Fähigkeiten, auch im weiteren Saisonverlauf eine gute Rolle zu spielen.

Hoffen wir alle, dass unsere Mannschaft dies auch und gerade heute tut!

Ein Punkt wäre uns gerade heute mehr als willkommen und sicher als Erfolg zu bewerten, zu-mal der FC Kilia bislang alle Spiele sicher gewonnen hat!

In diesem Sinne wünscht Ihnen allen nicht nur ein schönes, faires Spiel am heutigen Tag, son-dern auch gute sportliche Unterhaltung

Ihre Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!!

Am nächsten Wochenende reisen wir an die Kieler Außenförde:

Sonnabend, den 16. Oktober 2021 um 14.00 Uhr

TSV Stein – SVE Comet Kiel


Danach folgt dann wieder ein Heimspiel am Radsredder:

Sonnabend, den 23. Oktober 2021 um 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel – Gettorfer SC

Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!!

Spielbericht: SVE Comet – TUS Gaarden

Sonntag, 26.09.2021

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Katha, Alix, Maryam

Mittelfeld: Maren, Theresa, Jule, Michi, Krissy

Sturm: Laura, Lara

Bank: Maryam, Nele, Pia, Vögelchen, Angelika, Negin, Celina, Anna

Am Wahlsonntag empfingen wie den TUS Gaarden auf dem Radsredder und konnten unseren bisher höchsten Sieg einfahren. Bereits in den vergangenen Spielen hatte der Gegner hohe Niederlagen einstecken müssen, es galt also, sich von diesen Ergebnissen nicht in die Irre leiten zu lassen und unser Spiel zu spielen. In den ersten 15 Minuten gelang uns dies nur unzureichend, zu unkonzentriert wurden selbst einfache Pässe ungenau gespielt und landeten beim Gegner. Gaarden zeigte, was sie aus den letzten Spielen gelernt hatten, sie waren hungrig und hellwach. Die Wende brachte ein unglücklicher Handelfmeter nach einem Missverständnis. Die Innenverteidigerin wollte sich den Ball zum Abstoß zurechtlegen, doch es stellte sich heraus, dass der Ball nach Angaben des Schiedsrichters nicht voll im Aus gewesen war. Krissy verwandelte den Strafstoß ohne Zögern. Gaarden, die bisher tapfer gegen gehalten hatten, zeigten sich sichtlich demoralisiert, denn nun, da der Bann einmal gebrochen war, folgte Tor auf Tor. Zunächst kassierte Jule zweimal ab, es folgten ein wunderschöner Ball in den Winkel von Laura, ein weiteres Tor von Jule und noch mal von Laura. Eine weitere Chance von Jule wurde vereitelt, da sie versehentlich die Hand ihrer Gegnerin ins Gesicht bekam und kurz nicht richtig sehen konnte. Zum Glück lag keine ernstliche Verletzung vor und Jule konnte weiterspielen.

Gaarden ruhte sich jedoch nicht aus und ihre flinke Mittelstürmerin drohte unserer Abwehr immer wieder gefährlich zu werden. Wiederholt mussten Theresa oder Maren rettend eingreifen. In der 32. Minute kam es dann zu einem kollektiven Versagen unserer Defensivkräfte von Theresa bis Alix, wie es in einem anderen Spiel nicht vorkommen darf, und die bereits erwähnte Gaardener Stürmerin nutzte die Chance zum Anschlusstreffer. Wir mussten uns zunächst wieder sammeln, aber kurz vor dem Halbzeitpfiff knallte Michi den Ball zum 7:1 ins Netz.

In der zweiten Hälfte ließen die Kräfte des Gegners weiter nach, während wir von unserer gut besetzten Auswechselbank profitieren konnten. Janine kam für Katha und wechselte mit Maryam die Seite. Für Krissy kam Nele auf die Außenbahn. Das Spiel wurde ruppiger, Gaarden zeigte mehr und mehr Frust. In der 56. Minute erhielten sie die erste gelbe Karte. Der muntere Torreigen der ersten Halbzeit wurde jedoch fortgesetzt, obwohl wir uns insgesamt defensiver aufstellten. Es ist hier nicht möglich, auf jedes Tor im Detail einzugehen. Laura konnte ihren Vorsprung auf der Mannschaftstorjägerinnenliste weiter ausbauen, aber auch Nele traf zum Doppelpack. In der 68. Minute folgte eine weitere Auswechslung, Alix und Maryam gingen für Angelika und Pia vom Feld. Maren wechselte in die Innenverteidigung, Theresa sicherte mit ab und Angelika nahm Marens alte Position ein. Mit jedem unserer Tore heizte sich die Stimmung auf dem Feld weiter auf. In der 79. Minute musste eine der Gaardener Spielerinnen mit gelb-rot vom Feld, da sie den Schiedsrichter immer fort beleidigte. Drei Minuten später sah eine weitere Spielerin gelb. Laura war beim Torschuss zum 13:1 von den Beinen geholt worden und musste am Rand behandelt werden. In der 83. Minute traf Laura noch einmal zum 14:1 Endstand.

Vorbericht: SVE Comet Kiel – Osterrönfelder TSV

Sonnabend, 02. Oktober 2021, 14.00 Uhr, Landesliga Mitte

Der nächste Brocken steht vor der Tür!!

Liebe Fußballfreunde,

zum Heimspiel seiner Landesliga- Elf gegen den Osterrönfelder TSV begrüßt Sie der SVE Comet Kiel von 1912 e.V. recht herzlich am Radsredder.

Einen ganz besonderen Gruß richten wir an unsere Gäste aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde, an das heutige Schiedsrichtergespann sowie – falls von dieser Seite Interesse besteht – an die anwesenden Vertreter der Presse.

Es ist eine Tatsache und nicht zu leugnen: Unsere Mannschaft vom SVE Comet Kiel hat einen durchwachsenen Start in die Saison 21/22 hingelegt.

Nach einem 3:2 zum Saisonauftakt in Jevenstedt und einem 3:3- Remis gegen Hohenwestedt im darauffolgenden ersten Heimspiel gab es mit dem 0:3 in Molfsee und dem 0:5 am Rads-redder gegen Klausdorf zwei bittere Niederlagen, die zu Besorgnis Anlass gaben.

Insbesondere das Heimspiel gegen den TSV Klausdorf bleibt in mehr als unguter Erinnerung.

Man hatte in der ersten Halbzeit durchaus gut begonnen und bot dem Favoriten erfolgreich Paroli, um dann jedoch eklatant einzubrechen. Dabei fielen den Zuschauern insbesondere die zu beobachtenden Meckereien und Schuldzuweisungen innerhalb der Mannschaft auf.

Natürlich ist es nicht einfach, in einem Lokalderby, zudem in einem Heimspiel, eine derbe Klatsche zu bekommen. Dennoch muss man lernen, auch mit derartigen Misserfolgserlebnissen rational umzugehen und sich als Einheit zu beweisen.

Am vergangenen Sonnabend dann hat die Mannschaft in Tungendorf gezeigt, dass man durchaus lernfähig ist. Gegen einen allerdings stark ersatzgeschwächten Gastgeber konnte ein – trotz der 3 Gegentore – ungefährdeter 6:3- Sieg eingefahren werden, der durchaus auch noch hätte höher ausfallen können.

Höhepunkt und optischer Leckerbissen war der „Strahl“ von Tino Kern in den Winkel aus ca. 18 Metern, ein Tor, wie man es nicht alle Tage in der Landesliga zu sehen bekommt.

Tino Kern war dann mit 2 Treffern auch der erfolgreichste Torschütze der grün-gelben Farben, die anderen Treffer erzielten Felix Wagner, Ali Demir, Janneck Rassmanns und Tom Wüllner.

Durch diesen Erfolg erreichte unser Team nunmehr Rang 8 in der Tabelle.
Angesichts der Tatsache, dass wir coronabedingt in einer 12er- Staffel spielen, ist diese Plat-zierung problematisch und es bedarf allergrößter Anstrengungen, um sich mehr Luft im Tabel-lenkeller zu verschaffen.

Heute, beim zweiten Heimauftritt unserer SVE Cometen hoffen wir inständig, dass sich das Blatt weiter zum Positiven wendet und wir ein gutes und vor allem erfolgreiches Spiel unserer Mannschaft zu sehen bekommen.

Diese Hoffnung gilt insbesondere auch für die Mannschaft selbst, die dringend ein weiteres Erfolgserlebnis braucht, um wieder mit etwas mehr Selbstbewusstsein und mentaler Stärke ins Spiel zu gehen.

In der Landesliga ist die Luft dünn und es weht ein rauer Wind, bisweilen einem sogar direkt ins Gesicht.

Woche für Woche müssen wir uns starken Gegnern stellen, die nicht umsonst in Schleswig-Holsteins zweithöchster Spielklasse um Punkte spielen und sich dort profilieren wollen.

Wie schon in ungefähr ähnlicher Situation im vergangenen Jahr sei an dieser Stelle gesagt:

Es gilt, alle Kräfte zu mobilisieren und solidarisch zusammenzustehen – vor allem jetzt, wo wir so schlecht gestartet sind!!

Die Aufgabe ist schwer genug, da muss heute eine Schippe mehr drauf gelegt werden, damit am Ende mindestens ein Punkt bei uns hängen bleibt!

Mit dem Osterrönfelder TSV kommt heute ein Gegner zum Radsredder, der zum erweiterten Favoritenkreis der Landesliga Mitte gezählt werden muss und fürwahr als schwerer Brocken zu bezeichnen ist.

Das Team aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde rangiert auf Platz 3 und schickt sich an, mit dem FC Kilia und dem TSV Klausdorf die oberen Plätze unter sich auszumachen.

Ein erstes Ausrufezeichen setzte die Mannschaft am zweiten Spieltag, als man den Mitfavori-ten TSV Klausdorf zu Hause mit 7:2 überrollte.

Insofern sind die Rollen für die heutige Partie klar vergeben: Es geht für den SVE Comet da-rum, den Aufwärtstrend aus Tungendorf mitzunehmen, während die Gäste bemüht sein wer-den, mit einem Auswärtssieg in der Erfolgsspur zu bleiben.

Gäste- Coach Maik Gabriel erwartet bescheidener Weise sein Team am Ende zwischen dem dritten und sechsten Tabellenplatz. Realistisch betrachtet ist jedoch für die Gäste durchaus noch etwas mehr drin, vorausgesetzt, es werden konstante Leistungen erbracht und eklatante Einbrüche können vermieden werden.

Ein schweres Spiel steht uns also heute bevor, in welchem die Rollen klar verteilt sind.

Favorit ist eindeutig der OTSV, während unsere SVE Cometen ganz klar bemüht sein müssen, an die Leistung von Tungendorf anzuknüpfen und sich zumindest einen Punkt zu Hause zu sichern.

Steve Frank wird heute das alleinige Kommando führen, da Mark Hungerecker sich im Urlaub in Dänemark befindet.

Er wird die Mannschaft auf die Schwere der Aufgabe hingewiesen und motiviert haben.

Ganz sicher sollte er jedoch darauf dringen, dass sich die Fehler aus dem Klausdorf-Spiel nicht wiederholen und dass die Mannschaft sich als Einheit präsentiert, die zusammen ge-winnt und auch – wenn es nicht so gut läuft – zusammen verliert!

Drücken wir unserer Mannschaft also die Daumen und unterstützen wir sie!!

Freuen wir uns auf dieses heutige Spiel bei hoffentlich guten äußeren Bedingungen auf dem SVE- Platz am Radsredder!

In jedem Fall wünscht ihnen, liebe Fußballfreunde, viel Spaß am Spiel und einen erlebnisrei-chen Nachmittag

die Redaktion von HEIMSPIEL – Fußball an der Schwentine!

Vorschau! Vorschau! Vorschau! Vorschau!

Auf die heutige Partie folgt ein wirklich schweres Heimspiel:

Am kommenden Wochenende treffen wir am Radsredder auf einen altbekannten Stadtrivalen, wenn es am

Sonnabend, dem 09. Oktober 2021 um 14.00 Uhr heißt:

SVE Comet Kiel – FC Kilia Kiel


Danach geht es dann an die Kieler Außenförde:

Sonnabend, den 16. Oktober 2021 um 14.00 Uhr

Die Paarung lautet:

TSV Stein – SVE Comet Kiel

Vorschau! Vorschau! Vorschau! Vorschau!

Spielbericht VFB Kiel – SVE Comet Kiel

19.09.2021 – 4. Punktspiel

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Janine, Alix, Katha

Mittelfeld: Krissy, Maren, Anna, Michi, Jule

Sturm: Merve, Celina

Pünktlich um 15 Uhr wurde das Spiel durch den Schiedsrichter angepfiffen und VFB übte von Anfang an großen Druck in unsere Richtung aus. Bereits in den ersten zehn Minuten hatte VFB drei sehr gefährliche Torchancen, welche aber entweder durch Lynsche oder unsere Abwehspielerinnen geklärt werden konnten.  Nach nur 15 Minuten musste Anna ausgewechselt werden, da sie den Ellenbogen einer Gegnerin unglücklich in den Rücken bekommen hatte. Für sie startete Maryam nun im linken Mittelfeld durch. Ab der 20. Minute wirkte das Spiel recht ausgeglichen und es gab auf beiden Seiten diverse Möglichkeiten Richtung Tor zu kommen. Leider gingen sowohl ein Schuss von Merve als auch einer von Michi nur neben das gegnerische Tor. Dafür konnte Lynsche auf unserer Seite glänzen und hielt mehrere gegnerische Schüsse. In der 36. Minute fand ein Wechsel in unserer Spitze statt und Negin kam für Celina ins Spiel. Kurz darauf erhielten wir für ein Foul eine gelbe Karte. Kurz vorm Ende der ersten Hälfte startete Jule, auch in diesem Spiel wieder unsere Kapitänin, nochmal in Richtung des gegnerischen Tors durch, wurde aber von einer gegnerischen Abwehrspielerin gefoult – Freistoß für uns. Wir gingen mit einem 0:0 und erhitzten Gemütern auf beiden Seiten in die Halbzeitpause.

Direkt zu Beginn der zweiten Hälfte bekam VFB einen Elfmeter: Angeblich hat Alix mit einer eingenommenen Schutzhaltung ein Handspiel im 16er gemacht. VFB traf somit zum 1:0. Da die Elfmeterentscheidung als ungerecht empfunden wurde, erhitzte sich die Stimmung auf dem Feld, aber auch bei den Zuschauenden auf den Tribünen immer weiter. Während die Spielerinnen versuchten sich nicht weiter durch die Bemerkungen der Zuschauenden aus der Ruhe bringen zu lassen, wurde es auf den Tribünen bei jedem Foul oder härterem Spielverhalten laut. In der 63. Minute ist Krissy durch Kontakt mit einer gegnerischen Spielerin unglücklich gefallen, sodass sie vom Feld musste. Angelika übernahm ihre Position. Da Krissy starke Schmerzen im Arm hatte, wurde sie von Nele sicherheitshalber ins Krankenhaus gefahren. Währenddessen lief das Spiel und wir kämpften weiter, um den Rückstand aufzuholen. Unsere Abwehr sicherte hinten ab und auch vorne versuchten wir immer wieder durchzukommen, allerdings ohne Erfolg. In der 68. Minute konnte Merve ihre Wut über Beleidigungen auf dem Feld und durch gegnerische Zuschauer nicht mehr unterdrücken und es kam zu einem Foul an einer Gegenspielerin. Der Schiedsrichter gab ihr dafür die gelbe Karte. Merve wurde daraufhin für Pia ausgewechselt. Pia sollte die rechte Abwehrseite übernehmen. Dafür rückte Janine ins Mittelfeld und Jule in den Sturm. Nach diesem Wechsel unterbrach der Schiedsrichter für einige Minuten das Spiel und rief die beiden Trainer zu sich. Aufgrund der hochgeschaukelten Gemüter war dieser nämlich kurz davor das Spiel abzubrechen. Maßgeblich daran Schuld waren die pöbelnden Zuschauenden auf beiden Seiten. In dieser Besprechung brachten sowohl der Schiedsrichter, als auch der gegnerische Trainer zum Ausdruck, dass der gegebene Elfmeter kein Handelfmeter war. Zurücknehmen konnte der Schiedsrichter seine Entscheidung allerdings nicht. Nach der Unterbrechung ergeben sich noch zwei großartige Chancen für uns. In der 82. durch Jule und in der 85. durch Janine, beide Male leider torlos. Insgesamt wurden 9 Minuten Nachspielzeit an die zweite Hälfte angehängt. In dieser Nachspielzeit gelang VFB durch einen Abwehrfehler unsererseits das 2:0. Darüber hinaus erhielten auch die Gegnerinnen kurz vor Schluss durch ein Foulspiel noch eine gelbe Karte.

Insgesamt sind wir mit dem Spielverlauf sehr unzufrieden und gespannt auf die Rückrunde. Wir hoffen auf ein faireres Spielverhalten beiderseits. Für uns heißt es jetzt weiter trainieren und uns auf das nächste Punktspiel gegen TuS Gaarden zu konzentrieren. Unseren beiden verletzten Spielerinnen Anna und Krissy wünschen wir gute Besserung.

Vorbericht: SVE Comet Kiel – TSV Klausdorf

Landesliga Mitte,

Sonnabend, 18. September 2021, 14.00 Uhr

Schwentine – Derby

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Landesliga- Mannschaft gegen den TSV Klausdorf begrüßt Sie der SVE Comet Kiel von 1912 e.V. recht herzlich.

Ein besonderer Gruß gilt unseren Gästen mit ihrem Anhang aus Klausdorf, dem Schiedsrich-ter- Gespann sowie, falls von der Seite Interesse an dieser Partie besteht, den Vertretern der Presse.

Heute findet in der Tat das klassische Schwentine- Derby am Radsredder statt, denn unsere Mannschaft vom SVE Comet erwartet den TSV Klausdorf.

Wir freuen uns alle darauf, dieser nachbarschaftlichen Begegnung zuschauen zu können, zu-mal beide Vereine in jüngster Zeit im Jugendfußball eng miteinander kooperieren und zum beiderseitigen Wohl die SG Schwentine begründet haben.

Zugleich fiebern natürlich auch die Akteure beider Mannschaften dieser Partie entgegen, denn es geht darum, zum einen dieses Prestigeduell für sich zu entscheiden und zum anderen, den Anschluss nach oben zu verfestigen (TSV Klausdorf) bzw. den Abstand nach unten zu ver-größern (SVE Comet).

Unsere SVE Comet-Mannen haben die beiden letzten Spiele gegen den MTSV Hohenwestedt (zu Hause 3:3) sowie bei der SpVg Eidertal- Molfsee (0:3) nicht gewinnen können.

Am vergangenen Wochenende in Molfsee gab es eine klare Niederlage, die in dieser Höhe zumindest nicht erwartet worden war.

In einem spannenden und von beiden Seiten fair geführten Spiel gab es eine verdiente Nieder-lage. SVE Comet- Trainer Mark Hungerecker war mit der gebotenen Leistung seines Teams in keiner Weise zufrieden und bemängelte insbesondere das Umschaltspiel, die mangelnde Tor-gefährlichkeit sowie, nicht zuletzt, die Kommunikation untereinander.

Doch was soll’s?

Heute gegen den TSV Klausdorf werden die Karten neu gemischt und es bedarf einer mehr als guten und soliden Leistung, um diesen wahrhaft starken Gegner auf heimischem Geläuf zu besiegen.

TSV- Trainer Dennis Trociewicz hat einen gewachsenen, soliden Kader zur Verfügung, der in der Landesliga allen Anforderungen gewachsen sein dürfte. Somit peilt der Coach zu Recht einen Platz im oberen Drittel der Tabelle an, wobei vielleicht sogar noch etwas mehr drin sein dürfte.

„Qualitativ und quantitativ dürften wir in diesem Jahr besser als jemals zuvor aufgestellt sein“, ließ er sich vor Saisonbeginn im ‚Sportbuzzer‘ von Michael Felke (freier Mitarbeiter der KN) zitieren und gab damit Einblick in die gewiss nicht geringen Ambitionen der Klausdorfer für diese Saison.

Am vergangenen Sonnabend gelang ein 3:2- Heimerfolg gegen den Gettorfer SC, der die Aufwärtstendenz des TSV Klausdorf bestätigte.

Das Trainergespann Mark Hungerecker und Steve Frank wird nicht nur deshalb kaum Proble-me haben, unsere Spieler für dieses Derby zu motivieren, jedoch könnte und sollte er durchaus noch einmal an die darüber hinaus gehende Bedeutung der heutigen Partie erinnern.

Gelingt heute gegen Klausdorf ein Erfolg, dann ist nicht nur die 0:3- Klatsche vom vergange-nen Wochenende vergessen.

Nein, dann hätte man sich endgültig in diese Saison hineingespielt und könnte sich darüber hinaus im Mittelfeld der Tabelle festsetzen.

Es geht also darum, dieser mittlerweile auf Tabellenrang 3 angekommenen Klausdorfer Truppe selbstbewusst entgegenzutreten, sich am Radsredder der eigenen Stärken zu besinnen und dem Gegner den Schneid abzukaufen.

Bleibt nur noch die Hoffnung, dass Mark Hungerecker und Steve Frank heute alle Spieler an Bord haben werden und personell auf ein breites Spektrum an Möglichkeiten zurückgreifen können.

Wünschen wir unserem Team für ihr Vorhaben also alles Gute und drücken wir ihm die Dau-men!

Ein heutiger Erfolg würde die Stimmung weiter deutlich aufhellen und dem SVE Comet ins-besondere vor den kommenden schweren Begegnungen das nötige Selbstvertrauen geben.

Doch zunächst viel Freude bei einem spannenden und hoffentlich fairen Spiel am heutigen Nachmittag gegen den TSV Klausdorf wünscht Ihnen

die Redaktion von HEIMSPIEL – Fußball an der Schwentine!

Vorschau!!!!! Vorschau!!!!! Vorschau!!!!!

Für die nächsten beiden nächsten Spiele benötigen wir Ihre bzw. Eure Unterstützung!!!

Am kommenden Sonnabend findet das nächste Auswärtsspiel im Raum Neumünster statt:
Sonnabend, 25. September 2021, 15.00 Uhr

SV Tungendorf – SVE Comet Kiel

Danach geht es zu Hause weiter:

Sonnabend, 02. Oktober 2021, 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel – Osterrönfelder TSV

Vorschau!!!!! Vorschau!!!!! Vorschau!!!!!

Spielbericht: SVE Comet Kiel – TSV Klausdorf II

12.09.2021

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Katha, Alix, Maryam

Mittelfeld: Maren, Krissy, Michi, Nele, Jule

Sturm: Laura, Merve

Bank: Laura Marie (Tor), Anna, Pia, Lara, Negin, Martje

Mit großer Motivation starteten wir in unser erstes Heimspiel in dieser Saison gegen TSV Klausdorf II. Da Theresa immer noch im Urlaub ist, übernahm Jule erneut die Rolle der Kapitänin. Von Beginn an ließen wir uns von der energischen Spielweise unserer Gegnerinnen nicht einschüchtern. In den ersten 10 Minuten gab es zwar einige Standartsituationen, die uns gefährlich werden konnten, aber Lynsche konnte in jeder dieser Situationen glänzen. Nachdem wir nach den ersten Minuten ins Spiel gefunden haben und uns an das neue Spielsystem (3-5-2) gewöhnen konnten, begannen wir das Spiel zu dominieren. Es kam zu mehreren Fouls an unseren Spielerinnen. So musste Jule kurzzeitig von Jan am Kiefer behandelt werden, konnte aber kurz darauf weiterspielen. In der 28. Minute wurde Merve an der Hand verletzt und musste ausgewechselt werden, sodass Lara ihre Position im Sturm einnahm. Nur eine Minute später wurde Nele in einem erhitzen Kampf um den Ball vom Feld gedrängt und kam zu Fall. Martje übernahm daraufhin ihre Position im Mittelfeld. In der 33. Minute wurde Jule im 16er zu Fall gebracht, wodurch wir einen Elfmeter bekamen. Obwohl die gegnerische Torwartin den Ball noch mit den Fingerspitzen berührte, landete der Ball im Tor – 1:0 durch Laura. Nach drei Minuten Nachspielzeit gingen wir in die wohlverdiente Halbzeitpause.

In der Pause wurde kein weiterer Wechsel vorgenommen und wir starteten mit neuer Energie in die zweite Halbzeit. Bereits in der 51. Minute ergab sich eine weitere Torchance für uns: Laura passt zu Jule und Jule schießt eine wunderbare Flanke in den gegnerischen 16er. Martje nutzt ihre Chance und verwandelt sie zum 2:0. Im weiteren Verlauf ergeben sich weitere, allerdings torlose, Chancen durch das gute Zusammenspiel von Laura und Jule. Aber auch durch uns sind einige Fouls entstanden. So gab es in der 69. und 70. Minute zwei Freistöße für Klausdorf. Allerdings schafften sie es nicht diese zu verwandeln.  In der 75. Minute erhielten wir erneut einen Freistoß. Wie es im Training geübt wurde, schoss Krissy den Ball in den gegnerischen Freistoß und Laura konnte per Kopfball das 3:0 erzielen. Kurz danach erhielt Krissy allerdings für ein Foul an der Mittellinie eine gelbe Karte. Kurz vor Schluss fiel Laura nach einem Zusammenstoß mit der gegnerischen Keeperin unglücklich auf den Boden und bekam schlecht Luft. Als sie nach kurzer Auszeit am Spielfeldrand wieder weiterspielen konnte, waren wir alle erleichtert. Sie sammelte nochmal ihre Kraft und spielte die Abwehr aus. Sie kommt zum Abschluss und erzielt das 4:0.

Wir gehen mit einem sehr positiven Gefühl aus dem Spiel heraus und sind froh, dass das Training sich langsam auszahlt und wir als Mannschaft immer besser zusammen funktionieren.

Wir blicken mit Freude auf unser nächstes Spiel gegen VfB Kiel.

SSG Rot-Schwarz Kiel II – SVE Comet Kiel

Zweites Punktspiel, Sonntag 05.09.2021

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Janine, Alix, Pia

Mittelfeld: Jule, Maren, Krissi, Lara, Angelika, Michi

Sturm: Merve

Bank: Laura Marie (Tor), Maryam, Negin, Anna, Celina, Nele

Im Gegensatz zum letzten Spiel hatten wir diesmal Glück mit dem Wetter und traten unter strahlendem Sonnenschein gegen SSG Rot-Schwarz Kiel II an. Da Theresa sich im wohlverdienten Urlaub befindet, hat Jule erneut die Mannschaft als Kapitänin angeführt. Von Spielbeginn an merkten wir, dass wir eine starke Mannschaft zum Gegner hatten. Bereits in der 1. Minute landete der Ball in unserem Strafraum, dank Lynsches konsequentem Einsatz ist aber nicht gleich ein Tor gefallen. Danach gestaltete sich das Spiel zunächst sehr ausgeglichen. Sowohl SSG Rot-Schwarz Kiel II als auch wir hatten immer wieder die Möglichkeit Richtung Tor zu kommen, schafften es aber nicht erfolgreich abzuschließen.

Nach 18 Minuten wurde Maryam für Pia eingesetzt und sie versuchte die Gegnerinnen mit schnellen Aktionen unter Druck zu setzen. Im Zentrum der Abwehrkette gab es nun kleinere Fehler, die zu einigen Torchancen für Rot-Schwarz führten. Aber Lynsche war da. Nach einer knappen halben Stunde wurde Jule durch ein Foul am Fuß verletzt, sodass sie kurz am Spielfeldrand behandelt werden musste. Nach einigen Minuten war sie aber wieder fit und konnte weiterspielen. Die letzten 15 Minuten der ersten Hälfte waren erneut ausgeglichen und es gab Chancen auf beiden Seiten. In der 45. Minute jedoch ergab sich für Rot-Schwarz eine großartige Möglichkeit, da Maren im 16er aus kurzer Distanz angeschossen wurde und sich ihre Hand schützend vor ihr Gesicht hielt. Der Schiri entschied, dass das ein Handspiel war und gab einen Elfmeter. Zwischenstand nach der ersten Hälfte: 1:0 für die Gastgeberinnen. Nach der Halbzeitpause wurde die Aufstellung etwas verändert und wir spielten nun mit zwei Spielerinnen vorne. Außerdem wurden Lara und Angelika ausgewechselt, für die beiden starteten nun Nele und Celina.

Celina übernahm gemeinsam mit Merve die Spitze. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte merkten wir bereits wie kräftezehrend die erste Hälfte war und bekamen innerhalb weniger Minuten zwei Gegentore, sodass es nach 54 Minuten 3:0 stand. Aber auch wir hatten durch ein großartiges Passspiel von Jule und Celina eine Torchance, welche wir allerdings erneut nicht verwandeln konnten. In der 6o. Minute wurde Anna für Maren eingewechselt und musste auf einer für sie neuen Position spielen. Ihre Unsicherheit auf der neuen Position wurde von Rot-Schwarz sofort genutzt und sie konnten zwei Mal unsere Abwehrspielerinnen ausspielen – 5:0 für Rot-Schwarz. Langsam kippte unsere Stimmung etwas, aber unsere Trainer versuchten vom Rand uns nochmal zu motivieren. In der 72. Minute kam der Ball erneut gefährlich nah an unser Tor und die einzige Verteidigung war Anna. Sie versuchte die Spielerin von Rot-Schwarz zu stören und nicht zum Schuss kommen zu lassen, die Spielerin ging im 16er zu Boden und der Schiedsrichter entschied erneut: Elfmeter. Auch diesen konnte Rot-Schwarz souverän verwandeln – 6:0. Kurz danach sammelte Jule ihre letzten Kräfte und versuchte erneut Richtung Tor zu kommen, sie konnte aber auch diesmal nicht erfolgreich abschließen, da der Schiri Abseits pfiff.

Auch ein letzter Wechsel von Vögelchen und Merve gegen Lara und Pia konnte den Spielstand in den letzten 10 Minuten nicht mehr verändern. Lynsche hielt mehrere Torschüsse von Rot-Schwarz ohne Probleme, aber für uns ergaben sich keine Torchancen mehr.

Wir lassen die Köpfe aber nicht hängen und freuen uns auf das kommende Punktspiel gegen TSV Klausdorf II – diesmal mit uns als Gastgeberinnen.