Spielbericht: SVE Comet Kiel – KMTV III

Donnerstag, 19.08.2022

Aufstellung:

Tor: Lynsche, die Krake

Abwehr: Maryam, Maren, Katha, Nele

Mittelfeld: Zoe, Theresa, Laura Merkel, Negin

Sturm: Larissa, Ilka

An diesem schwülen Sommertag traten wir gegen die dritte Mannschaft des KMTV an. Zunächst war allerdings nicht ganz klar, ob das Spiel überhaupt stattfinden würde, da der Himmel sich dunkel zusammenzog und drohend der Donner grollte. Der von der müden Natur lang ersehnte Regen erwischte uns noch, während wir uns warm machten, das Gewitter zog jedoch zum Glück schnell vorüber, sodass pünktlich angepfiffen werden konnte. Die erste Halbzeit begann mit einem dominanten KMTV, bis wir uns ein wenig sortiert hatten und Negin und Ilka noch vorne vorstießen. Im raschen Wechsel folgten nun Chancen auf beiden Seiten, da der KMTV viele lange Bälle schlug, die unser Mittelfeld überbrückten. Zudem war der Ball auf dem nassen Rasen natürlich besonders schnell. Lynsche musste mehrmals ran und ihre Oktopusarme ausfahren, um den schwer berechenbaren Ball gerade noch so einzufangen. Uns gelang es immer wieder uns von hinten nach vorne durchzukombinieren. Luwam kam für Larissa in den Sturm und hatte direkt eine gute Chance. Auch Laura versuchte immer wieder, auf das Tor zu schießen. In der 30. Minute legte sich Illi den Ball noch weit vor dem 16er zurecht und traf mit einem unhaltbaren Bombenschuss ins rechte obere Eck.

Nach der Halbzeitpause kam Martje zu ihrem letzten Spiel vor einem längeren Auslandsaufenthalt auf Negins Position. Wir wünschen Alles Gute für die große Reise! Um Haaresbreite hätte sie sogar noch ein Tor gemacht. Nach einem hohen Ball von Theresa vor das gegnerische Tor kam es zu einigem Durcheinander im Strafraum, Martje versuchte mit dem Ball an der Torhüterin vorbeizukommen, es gelang ihr nicht, doch da hatte sich unbemerkt Illi angeschlichen, die den Ball rettend ins Tor schob. Nach dem 2:0 waren wir die dominierende Mannschaft, konnten unsere Chancen jedoch nicht verwerten. Es folgte ein weiterer Wechsel: Nele musste raus, Theresa rutschte auf die linke Außenverteidigerposition, Maren rückte auf und Martina kam in die Innenverteidigung. Kurz vor Schluss verließ uns noch einmal die Konzentration. Es kam zu einem Fehler im Mittelfeld, unsere rechte Seite wurde überlaufen und wir konnten die schnelle gegnerische Stürmerin nicht mehr einholen, sodass sie in der 88. Minute auf 2:1 verkürzte.

Das Gegentor ist zwar ärgerlich – wichtig ist aber, dass wir bei unserem letzten Spiel nach dieser turbulenten Saison mit drei Punkten vom Platz gehen konnten. Schön ist auch, dass es endlich wieder möglich war, eine Saison zu Ende zu spielen. Wir sind gespannt, was das nächste Fußballjahr für uns bereithält und freuen uns auf die Aufgaben, die vor uns liegen.

Spielbericht : SVE Comet Kiel – VfB Kiel

Sonntag, 15.05.2022

Aufstellung:

Tor: Lynsche,

Abwehr: Nele, Katha, Maren, Krissy

Mittelfeld: Celine, Angelika, Theresa, Lara

Sturm: Ilka, Luwam

Bank: Anna, Franzi, Pia

Das Spiel am vergangenen Sonntag begann für uns denkbar ungünstig. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als die linke Stürmerin uns überrannte, die Innenverteidigung war zur Stelle, holte zum Befreiungsschlag aus, traf dabei aber die Stürmerin so unglücklich mit dem Ball, dass er im Zickzack-Kurs auf das Tor zusegelte und uns in Rückstand brachte, noch ehe das Spiel eigentlich richtig begonnen hatte. Würden wir es schaffen, diesen Schicksalsschlag zu verwinden und unsere guten Vorsätze nicht zu vergessen? Wir steckten jedenfalls den Kopf nicht in den Sand, sondern kämpften um jeden Ball. Einzig die für den Kieler Mai ungewöhnliche Hitze machte einigen zu schaffen: Celine musste bereits in der 13. Minute mit Kreislaufproblemen den Platz verlassen, für sie kam Anna, dieses Mal wohlweislich mit einem schützenden Kopftuch ausgestattet. Wenig später musste sich auch Lara der Sonne geschlagen geben, sodass Luwam die rechte Außenbahn übernahm und Franzi ins Sturmzentrum rückte. Zur Pause kam außerdem Pia für Angelika auf die Sechs. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte ging es immer hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Luwam machte einen tollen Job auf der Außenbahn und spielte immer wieder mehrere Gegnerinnen aus. Leider fehlte dann meist die Kraft für den entscheidenden Pass in den Rückraum oder den kraftvollen Abschluss. Celine und Franzi kamen ebenfalls zum Schuss, aber auch Lynsche musste einige Male klären. Illis hervorragende Ecken konnten wir leider nicht verwerten. Beide Teams wurden gegen Ende ein wenig ungeduldig. Der VfB kassierte eine gelbe Karte nachdem Illi unsanft abgedrängelt wurde und Lynsche verursachte bei der Abwehr eines Eckballs einen Elfmeter, mit dem wiederum der VfB nichts anzufangen wusste, sodass es bei dem unglücklichen 0:1 der zweiten Minute blieb.

Unser Ziel muss jetzt sein, am Donnerstag, beim letzten Spiel dieser von Höhen und Tiefen geprägten Saison, gegen den KMTV III positiv abzuschließen und die drei Punkte am Seefischmarkt zu behalten. Die Feierlaune ließen wir uns durch das ärgerliche Spielergebnis jedoch nicht verderben, schließlich war Krissys Geburtstag, der wir hier noch einmal Alles Gute für das neue Lebensjahr wünschen wollen!

Spielbericht : SVE Comet Kiel gegen SC Fortuna Wellsee

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Nele, Theresa, Krissi, Josy

Mittelfeld: Maren, Liza, Negin, Zoé

Sturm: Jule, Illi

Bank: Anna, Celine, Ines, Luwam, Angelika, Maryam, Laura-M.

Nachdem wir die letzten drei Spiele ungeschlagen gemeistert hatten, traten wir nun zu unserem letzten Auswärtsspiel in Wellsee an. Sowohl wir, als auch unsere Gegnerinnen starteten stark in das Spiel und wir erspielten uns einige Chancen. Gleich zu Beginn hatte Jule nach einem schönen Passspiel mit Illi eine Torchance, konnte uns aber nicht in Führung bringen. Die nächsten Minuten fanden dann eher vor unserem Tor statt und Lynsche hatte einiges zu tun. In der 10. Minute kam Zoé mit dem Ball zum gegnerischen Tor und konnte abschließen – leider prallte der Ball an der Innenseite des Pfostens ab – immer noch 0:0. Das zog sich auch weiter durch die erste Hälfte, wir spielten unsauber und Absprachen waren zu ungenau oder fanden nicht statt. So hatte die Abwehr einiges zu tun und besonders Theresa und Josy mussten den ein oder anderen Sprint hinlegen, um die Gegnerinnen vom Torschuss abzuhalten. In der 34. Minute hatte Jule eine super Chance für einen Torschuss aus kurzer Distanz, zögerte aber zu lange und legte sich den Ball erst auf den starken Fuß, sodass Wellsee sie nicht zum Schuss kommen ließ. Kurz vor der Halbzeitpause bekam Wellsee noch einen Freistoß durch ein unbeabsichtigtes Handspiel unsererseits, konnte aber auch nicht in Führung gehen – Halbzeitstand 0:0.

In der Pause wurden mit den Trainern nochmal Dinge besprochen, die nicht geklappt haben und Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert. Außerdem kam Ines für Krissi und Maryam für Negin. Wir ließen uns nicht entmutigen und starteten schließlich um acht in die zweite Hälfte.

Leider begann die zweite Hälfte so, wie die erste geendet hatte. Wir blieben unkonzentriert und spielten die Pässe nicht sauber genug, sodass der Ball immer wieder bei den Gegnerinnen landete. In der 50. Minute schaffte es eine der Gegnerinnen an der Abwehr vorbei und lief mit dem Ball Richtung Tor. Lynsche lief ihr entgegen, konnte aber nicht klären, da die Gegnerin den Ball an ihr vorbei in die linke Ecke schob- 1:0 für die Gastgeberinnen. Einige Minuten später kommt ein guter Abschlag von Lynsche zu Illi, Illi passt zu Jule und Jule platziert den Ball im gegnerischen Netz – der Ausgleich zum 1:1. Wir hatten durch Liza und Illi noch einige weitere Chancen, konnten aber nicht in Führung gehen. Wellsee nutzte jeden Fehler unsererseits aus und nach unklarer Absprache innerhalb unserer Abwehr schossen sie das 2:1. Kurz vor Schluss wurde Liza noch für Luwam ausgewechselt. Die Niederlage ließ sich für uns leider nicht mehr abwenden, sodass das Spiel 2:1 für Wellsee endete.

Wir nehmen wie immer viel aus dem Spiel mit und wissen woran wir arbeiten müssen. Trotzdem lassen wir uns nicht entmutigen und freuen uns auf unser Heimspiel gegen die Damen des VFB Kiel am Sonntag.

Spielbericht TSV Klausdorf 2 – SVE Comet Kiel

08. Mai 2022 13 Uhr

Aufstellung

Tor: Lynsche

Abwehr: Zoé, Krissy, Nele

Mittelfeld: Negin, Katha, Anna, Maryam, Illi 

Sturm: Luwam, Jule

Bank: Celine, Larissa, Pia, Maren, Franzi, Theresa, Lara

Äußerst motiviert traten wir heute bei bestem Wetter in einem Auswärtsspiel gegen TSV Klausdorf II an. Von Anfang an bekam wir zu spüren, dass die Gegnerinnen unsere Fehler gnadenlos ausnutzten und auf diese Weise den Ball in den ersten fünf Spielminuten in unseren Strafraum brachten. Glücklicherweise war unsere Abwehr aufmerksam und auch Lynsche sicherte das Tor gut ab. Nachdem wir uns etwas ins Spiel gefunden hatten, ergaben sich für uns zwei schöne Möglichkeiten den Ball vor das Tor zu bringen, allerdings fanden wir keinen erfolgreichen Abschluss. In der 14. Minute konnte eine Gegnerin aufgrund von Unaufmerksamkeit unsererseits den Ball über Lynsche rüber ins Tor schießen – 1:0 für die Gastgeberinnen. Kurz danach musste Anna aufgrund von Kreislaufproblemen ausgewechselt werden und Pia übernahm ihre Position. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit gelang es uns leider nicht wirklich den Ball zu halten, wodurch Klausdorf einige gefährliche Chancen erhielt. Aber Lynsche konnte einen Ball nach dem anderen abwehren und auch einen Freistoß, der direkt auf unser Tor ging, wurde souverän von ihr gehalten. Wir erkämpften uns zwar immer wieder Chancen und brachten den Ball vor das gegnerische Tor, aber entweder gab es niemanden zum Anspielen oder die gegnerische Torhüterin hielt die Bälle. Auch ein Freistoß durch Illi kurz vorm gegnerischen 16er brachte keinen Ausgleich, sodass wir mit einem 1:0 für Klausdorf in die Pause gingen.

In der Pause erinnerte Pelle uns an das, was vor dem Spiel besprochen wurde und ermutigte uns nochmal in der zweiten Hälfte konzentriert Gas zu geben. 

Nach der Pause startete Theresa für Pia im Mittelfeld. Die Ansprache unseres Trainers schien Wirkung zu zeigen, da wir die zweite Hälfte sehr stark begannen. Die ersten Chancen blieben zwar torlos, aber wir gaben nicht auf. In der 62. Minute gab es vermutlich einen Fehler in der Absprache der Gegnerinnen und Negin schoss das 1:1- die Arbeit der letzten Minuten wurde belohnt. Kurz danach spielte Jule sich gut frei, die Gegnerinnen klärten aber und es gab einen Einwurf. In der 68. Minute legte Illi den Ball von rechts vor und Jule traf zum 2:1. Auch Katha erhielt eine Torchance nach einem Eckball, köpfte den Ball aber leider über das Tor. Aber auch die Gegnerinnen ließen sich nicht entmutigen und kämpften weiter. Sie spielten sich frei und nutzten Unaufmerksamkeiten im Mittelfeld und in der Abwehr. Zoé fing einige Bälle ab und marschierte nach vorne, um den Ball wieder vor das gegnerische Tor zu bringen. Leider konnten wir nicht erneut mit einem Tor abschließen. In der 83. Minute kam Larissa für Luwam. Kurz darauf fiel der Ausgleich (2:2), da wir den Ball nicht sicher vom Tor weggespielt hatten. Kurz vor Schluss gab es noch eine gelbe Karte für uns und das Spiel endete schließlich unentschieden. 

Vielen Dank an TSV Klausdorf II für das faire Spiel und auch ein großes Lob an den Schiedsrichter, der sehr fair gepfiffen hat. Wir freuen uns nun auf unser nächstes Auswärtsspiel am Donnerstag gegen SC Fortuna Wellsee.

Vorbericht: SVE Comet Kiel – SV Tungendorf

Fußball- Landesliga Mitte

Sonnabend, den 07. Mai 2022, 14.00 Uhr

Schlüsselspiel

Liebe Fußballfreunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Ligamannschaft in der Landesliga Mitte gegen den SV Tungendorf begrüßt Sie der SVE Comet Kiel recht herzlich.

Einen ganz besonderen Gruß richten wir an die mitgereisten Fans aus Neumünster, an das Schiedsrichter- Gespann sowie – falls anwesend – an die Vertreter der Presse.

Heute treffen mit dem SV Tungendorf (Rang 7) und dem SVE Comet (Rang 8) zwei unmittelbare Tabellennachbarn aufeinander, wobei der Gast (22 Punkte) einen Punkt mehr auf dem Konto hat als unsere SVE Cometen (21 Punkte).

Beide Teams haben inklusive der heutigen Partie noch jeweils 5 Spiele auszutragen und sind -rein rechnerisch – noch nicht endgültig vor dem Abstieg gerettet.

Insofern kommt der heutigen Begegnung eine besondere Bedeutung zu und man kann ohne Übertreibung durchaus von einem Schlüsselspiel für beide Kontrahenten sprechen.

Insbesondere für unsere Mannschaft ist das Restprogramm durchaus anspruchsvoll, denn u.a. stehen noch die Partien gegen Meister und Aufsteiger FC Kilia Kiel sowie gegen den VFR Neumünster auf dem Programm.

Insofern kommt es heute darauf an, gegen einen direkten Konkurrenten unbedingt zu punkten.

Und wenn es nicht zum Sieg reichen sollte, muss zumindest ein Zähler ergattert werden!

Jetzt, in der Endphase der Saison, mit kräftezehrenden englischen Wochen und damit einhergehenden hohen Belastungen für die Akteure ist es jeder Anstrengung wert, den Grundstein für eine weitere Saison in der Landesliga zu legen.

Denn Landesliga-Fußball wollen wir weiterhin im SVE Comet sehen, das muss einfach unser Anspruch sein!!

Die Liga-Verantwortlichen arbeiten bereits seit der Winterpause emsig an der Kaderplanung für 22/23 und haben auch schon einige vielversprechende Neuzugänge verpflichtet oder zumindest an der Angel.

Das Hinspiel in Tungendorf am 25. September 2021 haben wir – allerdings gegen eine ersatzgeschwächte SVT- Elf – mit 6:3 gewonnen.

Daran, und an die zweite Halbzeit beim 2:1 gegen die SpVg Eidertal- Molfsee, muss heute angeknüpft werden!

Dies wird man von Seiten des Gastes sicherlich verhindern wollen, zumal Co-Trainer Nils Voss vor der Saison noch äußerte, dass es schön wäre, wenn man „unter den ersten Fünf“ der Tabelle landen könnte.

Nun, dieser Wunsch könnte bei gutem Verlauf der Rest-Spielzeit durchaus noch in Erfüllung gehen und insofern ist vor dem heutigen Gegner durchaus zu warnen.

Es kommt heute darauf an, mit gesundem Selbstbewusstsein, absoluter Einsatzbereitschaft und top-motiviert ins Spiel zu gehen, dann wird sich auch der Erfolg einstellen.

Dem Trainerteam Mark Hungerecker und Steve Frank, der Mannschaft sowie dem fleißigen Umfeld drücken wir ganz fest die Daumen!!

Alle SVE Comet- Fans hoffen inständig, dass unsere Liga heute gegen einen Gegner, der wahrlich schwer genug ist, einen guten Tag erwischt und uns auf dem Radsredder den Fußball bietet, den wir von ihr von ihr sehen wollen und der heute dann auch – hoffentlich – zum Erfolg führt.

In diesem Sinne wünscht Ihnen Freude beim Spiel und ein schönes Wochenende

die Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!    Vorschau!    Vorschau!

Am kommenden Montag, also übermorgen, geht es bereits weiter:

Montag, 09. Mai 2022, 19.00 Uhr

SVE Comet Kiel        –        Gettorfer SC

Danach folgt dann am kommenden Wochenende ein Auswärtsspiel, wenn es heißt:

Sonnabend, 14. Mai 2022, 15.30 Uhr (!!!)


Osterrönfelder TSV –        SVE Comet Kiel

Vorschau!    Vorschau!    Vorschau!  

Spielbericht: SVE Comet Kiel – SC Fortuna Wellsee

Sonntag 01.05.2022

Am ersten Mai trafen wir zu Hause auf die Frauen vom SC Fortuna Wellsee.

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Nele, Katha, Theresa, Krissi

Mittelfeld: Jule, Liza, Maren, Illi

Sturm: Laura Merkel, Luwam

Die erste Halbzeit startete turbulent: Lynsche wurde bereits in der zweiten Minute gefordert, hielt den gefährlichen Schuss von Wellsee aber souverän. Die Schrecksekunde rüttelte unsere Abwehr jedoch wach, sodass wir in Zukunft besser aufpassten. Es folgten in rascher Folge ein Freistoß von Illi nach einem Foul an Laura, ein Torschuss von Jule nach Flanke von Illi und zwei Schüsse von Luwam. Die Konter von Wellsee konnten Katha und Theresa in der Innenverteidigung klären. Nach 15 Minuten musste Maren leider mit einer Zerrung den Platz verlassen, sodass wir umstellen mussten. Martina kam in die Innenverteidigung und Theresa spielte nun an Lizas Seite im Mittelfeld. Die Umstellung brachte zunächst etwas Unruhe in unser Spiel, sodass Wellsee mehrmals gefährlich vors Tor kam. In der 40. Minute kam jedoch der entscheidende Pass von Liza auf Laura, die in guter Schussposition war. Schon die fantastische Ballannahme verhieß Wunder und tatsächlich versenkte sie den Ball unhaltbar im Tor.

Nach der Halbzeitpause kam Larissa für Luwam in den Sturm. In der 58. entschied der Schiedsrichter nach einem weiteren Foul an Laura auf Elfmeter und eine Wellseerin sah gelb. Krissi schoss, konnte die Wellseer Torhüterin aber nicht überwinden. Auch aus dem kurz darauffolgenden Freistoß konnten wir keinen Gewinn ziehen. In der 69. Minute fing Theresa einen Ball im Mittelfeld ab, spielte ihn hoch auf Laura, die mit dem Kopf verlängerte, Jule war zur Stelle und ließ den Ball zum 2:0 im Netz zappeln. Nach einem weiteren Foul musste Laura den Platz verletzt verlassen – für uns ein herber Verlust. Nun kam noch einmal Luwam, später in einem weiteren Wechsel Celine für Larissa. Auch Wellsee wechselte und spielte nun deutlich offensiver, sodass wir in den letzten Minuten viel Verteidigungsarbeit zu bewältigen hatten. Wir hielten uns jedoch wacker, kämpften bis zum Schluss und konnten immer wieder eigene Chancen herausarbeiten.

Wir freuen uns über die lang ersehnten drei Punkte nach der winterlichen Durststrecke! Alles neu macht der Mai!

Vorbericht SVE Comet Kiel gegen Kilia Kiel und Eidertal-Molfsee

Sonnabend, den 23. April 2022, 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel – SpVg Eidertal-Molfsee

Dienstag, den 26. April 2022, 19.00 Uhr

SVE Comet Kiel – FC Kilia Kiel

Noch sind wir nicht durch!!

Liebe Fußballfreunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

zu den beiden Heimspielen seiner Fußball- Ligamannschaft in der Landesliga Mitte am heutigen Sonnabend gegen die SpVg Eidertal-Molfsee sowie am Dienstagabend gegen den FC Kilia Kiel begrüßt Sie der SVE Comet Kiel recht herzlich.

Einen ganz besonderen Gruß richten wir an die jeweils mitgereisten Fans unserer Gegner, an die Schiedsrichter- Gespanne sowie an die Vertreter der Presse.

Die besonderen Umstände von zwei aufeinander folgenden Heimspielen in kürzester Zeit machen aus (druck-)technischen Gründen die Herausgabe einer Doppelausgabe von HEIMSPIEL erforderlich, wofür wir um Verständnis bitten.

Am vergangenen Oster- Wochenende machte die Corona-Pandemie wieder mal einen Strich durch den Spielplan der Liga-Mannschaft.

Sowohl das Heimspiel gegen den VFR Neumünster als auch das Spiel gegen den Gettorfer SC fielen jeweils aus.

Damit ist unseren SVE Cometen im Jahr 2022 bislang immer noch kein einziger Punktspielsieg gelungen.

Zudem stehen jetzt bis zum Saisonende noch zahlreiche Nachholpartien und somit strapaziöse englische Wochen bevor, die es in sich haben werden.

Hinzu kommt noch das Pokalfinale gegen den FC Kilia Kiel, welches ebenfalls noch auszutragen ist.

Ein sogenanntes „Hammer-Programm“ also bis zum Saisonende und man gespannt sein, wie unsere Mannschaft damit umgeht bzw. daraus hervorgeht.

Dabei ist auch das Thema Klassenerhalt durchaus noch nicht abgehakt, insbesondere, wenn man sich die Ergebnisse der Mit-Konkurrenten vom vergangenen Wochenende anschaut.

Insofern kommt insbesondere der Begegnung am heutigen Tage gegen die SpVg Eidertal-Molfsee eine ganz besondere Bedeutung zu.

Diese Mannschaft liegt bei 3 mehr ausgetragenen Partien einen Punkt vor uns und sollte so bespielt werden, dass möglichst die 3 Punkte bei uns am Radsredder bleiben.

Sollte dies nicht gelingen, muss zumindest ein Punkt ergattert werden, damit wir der magischen 20-Punkte-Grenze immerhin etwas näher kommen.

Im Moment gilt der Satz, dass ‚auch Kleinvieh Mist macht‘ und daran müssen wir uns orientieren.

Das Hinspiel verloren wir in Molfsee am 11.09.21 glatt mit 0:3.

Vor der Saison sah der Eidertaler Coach Timo Bruhns sein Team noch in einem „Findungsprozess“, betonte aber auch, dass er eine ‚interessante, talentierte Mannschaft‘ zusammen hätte, die insbesondere in der Abwehrarbeit besser werden müsse.

Auf jeden Fall ein schwerer Gegner heute, gegen den alles – aber auch wirklich alles – mobilisiert werden muss, was wir zu geben in der Lage sind.

Ein noch härterer Brocken steht uns dann Dienstag der kommenden Woche ins Haus.

Mit dem FC Kilia Kiel kommt der kommende Landesliga-Meister und Oberliga-Aufsteiger zum Radsredder.

Es ist müßig, noch zu erwähnen, dass alle an der Landesliga interessierten Fußballfreunde schon vor Beginn der Saison diese Mannschaft als haushohen Favoriten gesehen haben.

Dieser Favoritenrolle wurden die Kilianer gerecht und dies gilt auch für das bevorstehende Spiel, insofern sind die Rollen recht ungleich verteilt.

Der Kader der Kilianer ist mit erheblichem Aufwand zusammengestellt worden und ist in dieser Spielklasse sowohl in quantitativer als auch insbesondere qualitativer Hinsicht nahezu als konkurrenzlos zu bezeichnen.

Angesichts des vorhandenen Potentials dürfte für den Gast alles andere als ein Sieg eine Überraschung darstellen.

Beim SVE Comet weiß man um die Schwere  – und insbesondere auch die Bedeutung – dieser beiden anstehenden Partien und dass es wirklich ganz besonders harte Nüsse zu knacken gibt.

Die Trainer Mark Hungerecker und Steve Frank müssen jetzt – auch angesichts immer wieder auftretender personeller Engpässe – mit dem noch zur Verfügung stehenden Kader versuchen, die bevorstehenden zweifellos harten Aufgaben so zu lösen, dass wir nicht noch groß zittern müssen.

Darum hoffen alle SVE Comet- Fans inständig, dass unsere Liga sich in guter Form befindet und sich als Einheit präsentiert, in der jeder für den anderen mitarbeitet.

 Jetzt gilt es, die Ärmel aufzukrempeln und anzupacken!

Das Motto des längst verblichenen und wahrscheinlich nur noch den älteren Sportfreunden bekannten 1. FC Afefa Kiel muss ab jetzt gelten:

Alle für einen, einer für alle!!!

In diesem Sinne wünscht Ihnen Freude bei den Spielen

die Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!    Vorschau!    Vorschau!

Danach geht es am Freitag bereits weiter:

Freitag, 29. April 2022, 19.00 Uhr

TSV Klausdorf          –        SVE Comet Kiel

Das nächste, bedeutende Heimspiel dann wieder am Radsredder:

Sonnabend, 07. Mai 2022, 14.00 Uhr


SVE Comet Kiel        –       SV TungendorfVorschau!    Vorschau!    Vorschau!

Spielbericht: SVE Comet Kiel gegen FC Süd Kiel am 10.04.2022

Aufstellung:

Tor: Laura Marie

Abwehr: Negin, Martina, Josi, Krissy

Mittelfeld: Laura, Maren, Zoe, Luwam, Liza

Sturm: Ilka

Bank: Lynsche, Celine, Lara, Anna, Larissa

Nach drei Wochen Pause stand endlich wieder ein Punktspiel auf dem Plan: ein Nachholspiel gegen den FC Süd Kiel. Aus diversen Gründen traten wir mit einem sehr dezimierten Kader und somit einer komplett neuen Konstellation auf dem Feld zum Spiel an. Wir starteten trotzdem sehr stark in die erste Hälfte und ermöglichten uns durch gutes Passspiel einige tolle Chancen – leider blieben diese torlos. Bereits aus dem ersten Spiel gegen FC Süd Kiel wussten wir, dass die Mannschaft sehr körperbetont spielt und merkten es auch in diesem Spiel. Es kam zu dem ein oder anderen Freistoß durch Foulspiel auf beiden Seiten. In der 20. Minute traf der FC Süd Kiel durch einen kleinen Abwehrfehler auf unserer Seite zum 0:1. Kurz nach dem Tor kam Lara für Negin in die linke Außenverteidigung. Durch das Gegentor ließen wir uns natürlich nicht entmutigen, auch wenn die Gegnerinnen immer wieder gefährlich nah ans Tor kamen. Somit hatten unserer Abwehrspielerinnen und Torhüterin jede Menge zu tun, konnten die brenzligen Situationen aber erfolgreich lösen, sodass der Halbzeitstand 0:1 war.

In der Halbzeit mussten wir unsere Torhüterin auswechseln, da diese bei einem Versuch den Ball zu halten durch eine Gegnerin am Oberschenkel verletzt wurde. So startete Lynsche motiviert mit dem Rest der Mannschaft in die zweite Halbzeit. Die Gegnerinnen hatten viele Chancen auf unserer Seite konnten sie aber in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit nicht umsetzen. Auch für uns ergaben sich durch u.a. Laura, Ilka und Zoe diverse Möglichkeiten. Nach einem Kontakt mit einer Gegnerin im gegnerischen 16er (kein Elfmeter!) musste Luwam gegen Larissa ausgewechselt werden und Larissa setzte nun die Sturmspitze. Kurz nach dem Wechsel bekamen wir durch ein erneutes gegnerisches Foulspiel einen Freistoß und Laura traf schließlich zum 1:1. Kurz darauf kam es zu einer unschönen Situation in unserem eigenen 16er, in welcher auch das 1:2 fiel. Durch das Gedrängel einer Gegenspielerin vorm Tor kam Lynsche bei einem gegnerischen Fernschuss zu Fall und fiel dabei so unglücklich, dass sie zunächst nicht richtig ansprechbar war und der Notarzt kommen musste. Lynsche musste schließlich ins Krankenhaus. Wir entschieden uns dennoch weiterzuspielen, auch weil wir Lynsche kennen und sie das so gewollt hätte.  Laura übernahm wieder im Tor. Kurz nach dem erneuten Anpfiff traf der FC Süd Kiel durch ein Eigentor unsererseits zum 1:3. Obwohl wir weiter motiviert blieben, merkten wir alle, dass die Situation mit Lynsche uns doch ordentlich mitgenommen hatte. Das Spiel blieb trotz des Zwischenfalls leider sehr körperbetont, sodass eine Gegnerin nach einem Foul dann eine gelbe Karte bekam. Auch aus der vorangegangenen Situation bei unserem Tor, lernten die Gegnerinnen leider nicht und bedrängten Laura bei den Eckstößen weiter. In der vorletzten Spielminute bekam FC Süd Kiel durch ein Handspiel in unserem 16er einen Elfmeter und verwandelte diesen zum 1:4. Wir bedanken uns bei Liza und Josi aus unserer 2. Frauenmannschaft, welche uns bei diesem Spiel tatkräftig unterstützt haben und wünschen außerdem allen verletzten Spielerinnen beider Mannschaften eine gute Besserung. Wir freuen uns auf unser nächstes Punktspiel am 27. April gegen SSG Rot-Schwarz Kiel II bei uns zuhause.

Vorberichte SVE Comet Kiel 1. Herren am Osterwochenende

Ostersonnabend, den 16. April 2022, 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel – VFR Neumünster

Ostermontag, den 18. April 2022, 15.00 Uhr

SVE Comet Kiel – Gettorfer SC

Wie viele Ostereier legen wir uns ins Nest??

Liebe Fußballfreunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

zu den Heimspielen seiner Fußball- Ligamannschaft in der Landesliga Mitte am langen Oster- Wochenende gegen den VFR Neumünster sowie gegen den Gettorfer SC begrüßt Sie der SVE Comet Kiel recht herzlich.

Einen ganz besonderen Gruß richten wir an die jeweils mitgereisten Fans unserer Gegner, an die Schiedsrichter- Gespanne sowie an die Vertreter der Presse.

Die besonderen Umstände von zwei aufeinander folgenden Heimspielen in kürzester Zeit machen aus (druck-)technischen Gründen die Herausgabe einer Doppelausgabe von HEIMSPIEL erforderlich, wofür wir um Verständnis bitten.

Ja, an diesem Oster- Wochenende könnte unsere Mannschaft im günstigsten Fall 6 wichtige Punkte einfahren und damit den Deckel auf eine Saison draufmachen, welche hoffentlich die letzte ist, die durch die Corona-Pandemie mitbestimmt wurde.

Dabei sind die Vorzeichen nicht gerade ermutigend, denn sowohl gegen den VFR Neumünster (1:2) als auch gegen den Gettorfer SC (0:5) mussten in den Hinspielen jeweils Niederlagen hingenommen werden.

Damit ist unseren SVE Cometen im Jahr 2022 bislang kein einziger Punktspielsieg gelungen.

Ein Ausrufezeichen konnte hingegen im Pokal gesetzt werden, denn im Halbfinale des Kreispokals konnte beim TSV Klausdorf mit 2:1 gewonnen und damit das Finale erreicht werden.

Leider folgte dann am vergangenen Sonntag im Punktspiel beim Heikendorfer SV erneut eine Niederlage.

Mit 1:3 mussten sich unsere Mannen auf dem Heikendorfer Kunstrasen geschlagen geben.

Janneck Rassmanns hatte nach zwischenzeitlichem 0:2- Rückstand für den Anschluss gesorgt, doch schon kurze Zeit später fiel das spielentscheidende dritte Tor für die Heikendorfer.

Damit konnte der Abstand zu den Abstiegsrängen erneut nicht vergrößert werden und wir müssen weiterhin darauf vertrauen, dass bald auch in den Punktspielen der Knoten platzt und man endlich wieder einen Sieg einfährt, der dann möglicherweise die allerletzten Zweifel hinsichtlich des Klassenerhalts beseitigt.

Ja, in der Tat, es wäre schön, wenn unsere SVE Cometen an diesem Wochenende schon zum Erfolg kommen könnten. Damit würde man allen ein schönes Geschenk machen und maßgeblich zu einem gedeihlichen Verlauf dieses Osterfestes beitragen.

Mit dem VFR Neumünster kommt zunächst ein harter Brocken zum Radsredder.

Das Team aus der Schwale-Stadt rangiert nach durchwachsenem Saisonstart mittlerweile auf Platz 3 der Tabelle und schickt sich an, dem TSV Klausdorf einen harten Kampf um die Vize- Meisterschaft der Landesliga Mitte zu liefern.

Dem VFR Neumünster wurden vor der Saison von allen Experten neben dem FC Kilia Kiel die besten Chancen eingeräumt, in der kommenden Saison in der Oberliga zu spielen.

VFR-Trainer Abdul Yilmaz ist sich der Qualität seines Kaders durchaus bewusst und so macht sein diesbezügliches Statement vor dem ersten Punktspiel:

„Ich möchte mit meiner Truppe am Saisonende ganz oben stehen, denn meiner Meinung nach ist der Aufstieg mit dieser Mannschaft absolut machbar“

wirklich Sinn.

An Selbstbewusstsein mangelt es den Gästen somit wahrlich nicht und man darf gespannt sein, wie unsere Mannschaft gegen den Favoriten performt.

Ein nicht minder schweres Spiel wartet am Ostermontag auf uns. Gegen den Tabellenvierten Gettorfer SC musste unlängst eine herbe 0:5-Niederlage eingesteckt werden, die einigen noch schwer im Magen liegt, zumal man spielerisch in dieser Partie durchaus zu gefallen wusste.

Der Schönheitsfehler lag jedoch darin, dass nur der Gegner die Tore, und zwar gleich derer 5, erzielte.

Der Gettorfer SC besitzt einen sehr jungen Kader (Durchschnittsalter unter 23 Jahre) und hatte vor der Saison keine Abgänge zu verkraften. Zudem gibt es mit Yannick Wolf sowie Torben Dahsel sowie einigen anderen Akteuren durchaus namhafte und somit in der Klasse nicht gerade unbekannte Akteure in den Reihen der Gettorfer, auf deren Erfahrungen gebaut wird.

Trainer Christian Schössler gab sich in der Zielsetzung vor der Saison dennoch (allzu?) bescheiden und sieht die Weiterentwicklung der Mannschaft sowie den Klassenerhalt als Ziel an.

Angesichts des vorhandenen Potentials dürfte für den Gast allerdings mehr drin sein, insofern mutet die o.g. Einschätzung des Trainers sehr zurückhaltend an.

Aber wir wissen: ‚Bescheidenheit ist eine Zier‘, doch wenn am Ende mehr herausspringt wird man in Gettorf sicher nicht unglücklich sein.

Beim SVE Comet weiß man um die Schwere dieser beiden anstehenden Partien und dass es wirklich ganz besonders harte Nüsse zu knacken gibt.

Gleichwohl ist jedoch auch für unsere grün-gelbe Truppe noch vieles drin.

Die Trainer Mark Hungerecker und Steve Frank und die Mannschaft wissen dies und werden in beiden Spielen vor heimischer Kulisse am Radsredder ganz sicher alles geben.

Insofern steht dieses verlängerte Wochenende ganz im Zeichen des Fußballs!

Darum hoffen alle SVE Comet- Fans inständig, dass unsere Liga sich in guter Osterform befindet und uns auf dem Radsredder den Fußball bietet, den wir von ihr von ihr sehen wollen und der dann auch – hoffentlich – zum Erfolg führt.

In diesem Sinne wünscht Ihnen Freude beim Spiel und ein schönes Wochenende sowie ein friedliches und frohes Osterfest

die Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!    Vorschau!    Vorschau!

Darauf folgen wieder zwei Heimspiele:

Sonnabend, 23. April 2022, 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel        –        SpVg Eidertal- Molfsee

Danach folgt dann eine Begegnung unter der Woche:

Sonnabend, 26. April 2022, 19.00 Uhr


SVE Comet Kiel        –       FC Kilia Kiel

Vorschau!    Vorschau!    Vorschau!  

Spielbericht 20.03.2022 SVE Comet Kiel – PTSK

Nach zahlreichen witterungs- und coronabedingten Spielausfällen durften wir vergangenen Sonntag bei bestem Kieler Frühlingswetter mit blauem Himmel aber einer steifen Brise in die Rückrunde starten. Allein der Platz schien sich noch im Winterschlaf zu befinden und präsentierte sich als rechte Buckelpiste, sodass kurz nicht klar war, ob das Spiel überhaupt angepfiffen werden kann.

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Zoë, Anna, Krissy, Maryam

Mittelfeld: Maren, Theresa, Illi

Sturm: Martje, Luwam, Jule

Wir starteten gut ins Spiel und hatten nach dem Testspiel gegen die starken Boostedterinnen das Gefühl, es mit einer prinzipiell bezwingbaren Mannschaft zu tun zu haben. Wir wussten jedoch von dem Hinspiel mit dem dramatischen 3:3, dass der PTSK nicht zu unterschätzen und immer für ein überraschendes Tor gut ist, zumal wir verletzungsbedingt schon wieder mit einer neuen, noch nicht eingespielten Viererkette auflaufen mussten. Trotz der Überlegenheit in den ersten Minuten und einiger guter Chancen kam es dann jedoch vermehrt zu kleineren Unstimmigkeiten und Konzentrationsschwierigkeiten, was auch ein wenig mit dem Platz zu tun hatte, da es schwer war, genaue Pässe zu spielen, sodass beide Mannschaften Probleme beim Spielaufbau hatten. Der PTSK zeigte sich jedoch stellenweise etwas entschlossener im Zweikampf und bei der Ballannahme, wobei es zum Teil auch ganz schön ruppig zur Sache ging. Hinzukam, dass wir bei dem starken Wind große Probleme mit den Abstößen hatten. Es gab jedoch Torchancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit war Luwam alleine vorm Tor, aber es kam beim Schuss zu einem Pressschlag, sodass Luwam verletzt zu Boden ging und der Ball nicht mit dem nötigen Druck aufs Tor flog, sodass eine der Gegnerinnen ihn auf der Linie klären konnte. Das wäre es gewesen. Anstelle eines Tores mussten wir jedoch leider wechseln. Merve kam für Luwam.

Die Probleme der ersten Halbzeit verstärkten sich in der zweiten. Uns allen machte der Boden zu schaffen und das Laufen viel immer schwerer. In der 56. Minute klärte Anna den Ball heroisch, aber nicht ganz freiwillig mit dem Kopf und musste mit einer leichten Gehirnerschütterung den Platz verlassen. Für sie kam Martina. Von nun an häuften sich die Verletzungspausen. Am dramatischsten traf es leider Merve, die nach einem Zusammenstoß mit einem Schulterbruch ins Krankenhaus musste. Der Schiedsrichter erwog die rote Karte, entschied sich dann aber doch nur für einen Freistoß, da die Gegnerin zuvor den Ball gespielt hatte. Luwam kam noch einmal kurz als Ersatz für Merve, dann ging Jule ins Sturmzentrum, Zoë rückte auf und Nele kam für sie in die Außenverteidigung. Illi versuchte noch ein paar Mal aus der zweiten Reihe zu schießen, aber es war uns kein Erfolg beschieden. Ähnlich erging es jedoch dem PTSK. Es gelang uns leider nicht, ihre Schüsse aus der zweiten Reihe und die Ecken so konsequent wie erhofft zu verhindern. Glücklicherweise war Lynsche immer zur Stelle, verletzte sich jedoch bei einer Glanzparade am Sprunggelenk und spielte mit zusammengebissenen Zähnen weiter. Auch beim PTSK häuften sich die Verletzungen.

So endete das Spiel mit einem wohl für beide Seiten wenig befriedigendem 0:0.

Wir wünschen allen Verletzten Gute Besserung!