Vorbericht: SVE Comet Kiel – FC Kilia Kiel

Fußball- Landesliga Mitte

Sonnabend, 27. November 2021, 14.00 Uhr

Gelingt eine Überraschung??

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Ligamannschaft in der Landesliga Mitte gegen den FC Kilia Kiel begrüßt Sie der SVE Comet Kiel recht herzlich.

Einen besonderen Gruß richten wir an die mitgereisten Fans vom Hasseldieksdammer Weg, an das Schiedsrichter- Gespann sowie – falls überhaupt anwesend – an die Vertreter der Presse.

Heute findet auf dem SVE- Platz am Radsredder das Nachholspiel gegen den alten Kontrahenten und absoluten Meisterschaftsfavoriten FC Kilia  statt.

Dabei sind die Rollen vor dem heutigen Spiel recht ungleich verteilt.

Mit dem FC Kilia stellt sich heute eine Mannschaft auf dem Radsredder vor, die von allen Experten als d e r Favorit auf die Meisterschaft der Landesliga Mitte und den damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga benannt wurde.

Der Kader der Kilianer ist mit erheblichem Aufwand zusammengestellt worden und ist in dieser Spielklasse sowohl in quantitativer als auch insbesondere qualitativer Hinsicht nahezu als konkurrenzlos zu bezeichnen, zumal der von nicht wenigen Fachleuten vor der Saison als ernsthaftester Konkurrent bezeichnete VFR Neumünster im Moment nicht so stark performt und scheinbar etwas schwächelt.

An dessen Stelle ist der TSV Klausdorf getreten, der im Moment als ernsthaftester Kilia- Verfolger angesehen werden muss.

Unser SVE Comet hingegen, der sich ungleich bescheidenere Ziele gesetzt hat, kommt derzeit immer besser in die Spur. Die letzte Niederlage datiert vom 18. September und musste mit 0:5 gegen eben jenen TSV Klausdorf hingenommen werden.

Seither wurde nicht mehr verloren und am vergangenen Sonnabend konnte ein Last-Minute- Sieg mit dem 3:2 unter Flutlicht beim MTSV Hohenwestedt eingefahren werden.

Tom Wüllner, Janneck Rassmanns und Torge Hansen schossen die grün-gelben Farben zum Sieg und halfen der Mannschaft, sich damit auf Tabellenplatz 5 zu stabilisieren.

Dabei war man mit dem wahrhaft letzten Aufgebot nach Hohenwestedt gereist. Aus diversen Gründen (Sperre/Verletzungen/Dienst) musste sogar das Trainergespann als Einwechselspieler benannt werden.

Doch die Mannschaft stand vorbildlich zusammen und zwang den Gegner mit Herz und Leidenschaft, gepaart mit absoluter Einsatzbereitschaft, letztlich in die Knie und fuhr einen verdienten Auswärtserfolg ein.

Der SVE Comet belegt zurzeit mit 17 Punkten bei nur 9 ausgetragenen Spielen, wie bereits erwähnt, einen respektablen  5. Tabellenplatz und kann bis zur Winterpause durchaus noch Boden gutmachen und den Anschluss an die oberen Tabellenregionen festigen.

Zunächst gilt es nun jedoch, gegen den FC Kilia Kiel zu bestehen, was gewiss nicht einfach werden wird.

Der Verfasser dieser Zeilen ist fast geneigt, den biblischen Vergleich vom Kampf Davids gegen Goliath zu bemühen, denn die Konstellation ist, bei aller Verwerflichkeit solcher Vergleiche, fast ähnlich.

Und wenn wir dann schon einen kleinen Moment dabei bleiben wollen, sollte man erwähnen, dass aus diesem ungleichen Duell damals der vermeintlich schwächere David als Sieger hervorging!

Zudem ist es bei der Bewertung des heutigen Spieles interessant, die Ergebnisse der letzten Punktspiele beider Mannschaften zu nennen.

In der Saison 2018/19 schlug der SVE Comet den FC Kilia am 01.09.2018 auf dem Cometplatz mit 9:1, das Rückspiel am 18.05.2019 ging mit 2:1 ebenfalls an den SVE Comet, während in der vergangenen – abgebrochenen – Spielzeit der FC Kilia am 26.09.2020 am Hasseldieksdammer Weg mit 9:2 die Oberhand behielt.

Insofern darf man auf den Ausgang der heutigen Partie gespannt sein, wenngleich alles andere als ein Sieg der Männer vom Westufer in dieser Nachholpartie eine Überraschung wäre.

Aber niemand weiß das so genau, siehe David gegen Goliath (s.o.)!

Dementsprechend wird man heute auf dem Radsredder wohl auch zur Sache gehen.

Unser Team vom SVE Comet befindet sich auf einem guten Weg und will dies heute mit einer guten Leistung vor heimischer Kulisse gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner unterstreichen.

Hoffen wir alle, dass unsere Mannschaft dies auch und gerade heute tut!

Insgesamt besitzen wir die Fähigkeiten, auch im weiteren Saisonverlauf eine gute Rolle zu spielen!

Ein Punkt wäre uns gerade heute mehr als willkommen und sicher als Erfolg zu bewerten, zumal der FC Kilia bislang alle Spiele sicher gewonnen hat!

In diesem Sinne wünscht Ihnen allen nicht nur ein schönes, faires Spiel am heutigen Tag, sondern auch gute sportliche Unterhaltung

Ihre Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!!  Vorschau!! Vorschau!!  Vorschau!!

Am nächsten Wochenende steht erneut eine Nachhholpartie und damit das letzte Punktspiel im Jahre 2021 an:

Sonnabend, den 04. Dezember 2021 um 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel                    –           VFR Neumünster                   Vorschau!!  Vorschau!! Vorschau!!  Vorschau!!

Totengedenken beim SVE Comet von 1912 e.V.

Am Totensonntag, dem 21. November 2021 um 10.30 Uhr fand am Ehrenmal auf dem Cometplatz mit dem Totengedenken die diesjährige Ehrung unserer Verstorbenen statt.


Zuvor wurde am Ehrenmal auf dem SVE-Platz „still“ ein Gesteck niedergelegt.
Es wurde der Gestorbenen ehrenvoll gedacht.


Wir werden euch nie vergessen!

Spielbericht: FC Süd Kiel – SVE Comet Kiel

14.11.2021

Aufstellung

Tor: Lynsche

Abwehr: Maryam, Vögelchen, Krissy, Mimi

Mittelfeld: Michi, Theresa, Negin, Jule

Sturm: Franzi, Nele

Bank: Katha, Lara, Anna, Laura Marie, Laura, Merve, Illi

Nachdem das letzte Spiel wetterbedingt ausfallen musste, waren wir umso motivierter gegen die Frauen des FC Süd Kiel anzutreten. Bereits beim Aufwärmen bekamen wir die erschwerten Bedingungen durch den nassen und matschigen Boden auf der Moorteichwiese zu spüren, ließen uns aber nicht entmutigen und der Schiedsrichter versuchte, wenigstens die größten Löcher vor dem Spiel wieder eben zu stampfen.

Um kurz nach 14 Uhr wurde das Spiel angepfiffen und wir hatten von Beginn an ordentlich zu tun. Unsere Aufstellung war bewusst an das zweikampfstarke Spiel von FC Süd Kiel angepasst, sodass immer eine unserer Spielerinnen zur Stelle war, wenn der Ball in die Richtung unseres Tores ging. Obwohl Mimi nach ihrer Babypause erstmal wieder langsam reinkommen wollte/sollte, musste sie heute bereits 100% geben und mit Krissy zusammen die Abwehr leiten. FC Süd Kiel nutzte fast jede Möglichkeit, um den Ball in unser Tor zu bringen, aber Lynsche konnte die brenzligen Situationen entschärfen. Wir zeigten uns in der ersten Hälfte effizienter und nutzten unsere Chance: Als Jule sich in der 36. Minute freispielen konnte, stand die frisch für Franzi eingewechselte Laura frei vorm gegnerischen Tor und verwandelte Jules Vorlage zum 1:0. Wir wussten, wie gefährlich der FC Süd Kiel bei Standardsituationen ist, leider gelang es uns nicht immer, Freistöße und Ecken zu vermeiden. So kamen die Gegnerinnen durch einen schön geschossenen Freistoß noch in der ersten Hälfte zum Ausgleich. Lynsche bekam bei dieser Situation leider einen Fuß an den Kopf und musste kurz von Jan behandelt werden, konnte danach aber zum Glück weiterspielen.

Die zweite Halbzeit startete so, wie die letzte aufgehört hatte: Beide Mannschaften wollten die drei Punkte holen und kämpften um den Sieg. Dennoch gelang es Süd Kiel, den Ball hauptsächlich in unserer Hälfte zu behalten. Wir wurden etwas unkonzentriert und spielten die Pässe zu unsauber, sodass wir den Ball zwar oft holen, aber nicht halten konnten. Zwischendurch mussten wir für kurze Zeit um die Einsatzfähigkeit unserer Mittelfeldspielerin Jule bangen, da diese nach einem Zusammenstoß starke Schmerzen im Knie hatte. Für sie wurde Lara eingewechselt. Nach einer kurzen Behandlung konnte Jule ihr Bein aber zum Glück wieder normal bewegen. Auch Lynsche musste nach einem weiteren Zusammenstoß am Knie behandelt werden, biss aber die Zähne aufeinander und spielte weiter. Kurz vor Ende der zweiten Hälfte wurden Jule, Katha und Illi für Lara, Negin und Nele eingewechselt und sollten nochmal frischen Wind aufs Feld bringen. Obwohl alle elf Mädels auf dem Platz sich ordentlich anstrengten, schafften wir es nicht mehr, in Führung zu gehen. FC Süd Kiel wiederum erzielte mit einem Schuss aus der zweiten Reihe das 2:1. Trotz unseres Kampfgeistes reichte es am Ende leider wieder nicht für die drei Punkte. Wir freuen uns jetzt aufs Training sowie auf das vorerst letzte Spiel in diesem Jahr am kommenden Sonntag gegen die SSG Rot-Schwarz Kiel II zu Hause auf dem Ellerbeker.

Vorbericht: SVE Comet Kiel – Heikendorfer SV

ACHTUNG SPIELORTWECHSEL!!! Das Spiel findet auf dem Cometplatz statt!

Landesliga Mitte

Sonnabend, 13. November 2021, 14.00 Uhr

Derby- Zeit

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Landesliga- Mannschaft gegen den Heikendorfer SV  begrüßt Sie der SVE Comet Kiel von 1912 e.V. recht herzlich.

Ein besonderer Gruß gilt unseren Gästen mit ihrem Anhang aus Heikendorf, dem Schiedsrichter- Gespann sowie – falls von dieser Seite Interesse besteht – den Vertretern der Presse.

Heute findet wieder einmal ein spannendes Lokal- Derby auf dem Cometplatz statt, denn unsere Mannschaft vom SVE Comet erwartet nicht nur den auf Platz 4 vor uns platzierten Nachbarn, sondern auch einen ewigen Konkurrenten vom Ostufer der Kieler Förde.

Natürlich fiebern die Akteure beider Mannschaften dieser Partie besonders entgegen, denn es geht darum, zum einen dieses Prestigeduell für sich zu entscheiden und zum anderen, wichtige Punkte vor der nicht mehr allzu weit entfernten Winterpause zu sammeln.

Dabei sind die Eingangsvoraussetzungen vor dieser Partie für beide Mannschaften sehr unterschiedlich.

Der Heikendorfer SV steht durch bislang 12 ausgetragene Punktspiele und durchgehendem Trainingsbetrieb voll ‚im Saft‘ und hat bislang 17 Punkte auf der Habenseite verbuchen können.

Am vergangenen Wochenende gab es mit dem 1:4 vor heimischer Kulisse gegen den Gettorfer SC allerdings einen herben Dämpfer.

Der aus seiner Zeit beim SC Comet noch bestens bekannte Heikendorfer Trainer Nedeljko Veselinovic wird daher für das heutige Spiel von seiner Mannschaft Wiedergutmachung fordern und kaum Probleme haben, seine Truppe besonders zu motivieren.

Das Saisonziel der Heikendorfer wurde vom Trainer mit einem „einstelligen Tabellenplatz“ angegeben und mutet nach dem bisherigen Verlauf auch realistisch an.

Ganz anders sieht die Situation derzeit beim SVE Comet aus.

Man hat aufgrund diverser Einflussfaktoren (Corona, Schlechtwetter) bislang erst 7 (!) Partien austragen und zeitweise auch nicht oder nur unregelmäßig trainieren können.

Das bislang letzte Spiel fand am 30. Oktober am Radsredder statt und konnte gegen das Schlusslicht TuS Jevenstedt mit 3:1 gewonnen werden. Insofern darf man heute gespannt sein, wie unsere Mannschaft ins Spiel kommt und in der Lage ist, den bislang unregelmäßigen Spielbetrieb durch eine gute Leistung zu kompensieren und damit vergessen zu machen.

Doch was soll’s?

Heute gegen den Heikendorfer SV werden die Karten neu gemischt und es bedarf einer mehr als guten und soliden Leistung, um diesen Gegner auf heimischem Geläuf zu besiegen.

Trainer Mark Hungerecker und sein ‚Co‘ Steve Frank werden nicht nur deshalb kaum Probleme haben, unsere Spieler für dieses Derby zu motivieren, jedoch könnte und sollten sie durchaus noch einmal an die darüber hinaus gehende Bedeutung – Stichwort: Prestige – der heutigen Partie erinnern.

Es geht also darum, dieser insbesondere durch die Niederlage gegen den Gettorfer SC zusätzlich motivierte Heikendorfer Truppe selbstbewusst entgegenzutreten und auf eigenem Platz sich der vorhandenen Stärken zu besinnen und dem Gegner den Schneid abzukaufen.

Bleibt nur noch die Hoffnung, dass Mark Hungerecker und Steve Frank heute alle Spieler an Bord haben werden und personell auf ein breites Spektrum an Möglichkeiten zurückgreifen können.

Wünschen wir unserem Team für ihr Vorhaben also alles Gute und drücken wir ihm die Daumen!

Ein heutiger Erfolg würde die Stimmung weiter deutlich beflügeln und dem SVE Comet insbesondere vor den kommenden schweren Begegnungen das nötige Selbstvertrauen geben.

Doch zunächst viel Freude bei einem spannenden und hoffentlich fairen Spiel am heutigen Nachmittag gegen den Heikendorfer SV wünscht Ihnen

die Redaktion von HEIMSPIEL – Fußball an der Schwentine!

Vorschau!!!!!    Vorschau!!!!!    Vorschau!!!!!    Vorschau!!!!!   

Für die nächsten beiden nächsten Spiele benötigen wir Ihre bzw. Eure Unterstützung!!!

Am kommenden Sonnabend findet das nächste Auswärtsspiel in Mittelholstein statt:

Sonnabend 20. November 2021, 16.00 Uhr(!!!)

MTSV Hohenwestedt            –           SVE Comet Kiel        

Danach geht es dann gegen d e n Meisterschaftsfavoriten am Radsredder weiter:

Sonnabend, 27. November 2021, 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel                    –           FC Kilia Kiel

Vorschau!!!!!    Vorschau!!!!!    Vorschau!!!!!    Vorschau!!!!!   

Spielbericht: PTSK – SVE Comet Kiel

Sonntag, 31.10.2021

Aufstellung:

Tor: Laura Stark

Abwehr: Anna, Alix, Maryam

Mittelfeld: Krissy, Maren, Theresa, Michi, Lynsche

Sturm: Nele, Negin

Bank: Jule, Illi, Mimi, Lara, Martina

Nach vierwöchiger Pause und einem beinahe spielfreien Oktober waren wir am Reformationstag beim PTSK zu Gast. Die Befürchtung, dass sich unsere Routine irgendwo zwischen den freien Wochenenden verloren hatte, bewahrheitete sich leider allzu schnell. Zwischen Abwehr und Mittelfeld zeigten sich Zuordnungsprobleme, Theresa musste sich weit in die Abwehr zurückziehen und Laura hatte bei ihrem ersten Pflichtspiel im Tor gleich von Anfang an viel zu tun, schlug sich aber gut. Durch einen Ballverlust in der eigenen Hälfte und einen schnellen Pass auf die gegnerische Sturmspitze, die allzu viel Platz hatte, da wir uns in der Vorwärtsbewegung befanden, gerieten wir in Rückstand. Wenig später folgte eine Ecke, bei der wir nicht nah genug am Gegner standen, und damit das 2:0 für die Gastgeber. Wir ließen den Kopf jedoch nicht hängen und merkten in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit schnell, dass die Kräfte des Gegners allmählich nachließen. Spielerisch waren wir stärker und konnten auch die ärgerlichen Fehler der ersten Minuten abstellen. Frischer Wind kam mit Jule, die Nele im Sturm ersetzte, während Nele für Anna in die Abwehr ging (Hut ab für diese schnelle Umstellung von Offensive auf Defensive!). Wir kamen nun deutlich öfter vor das gegnerische Tor und konnten konstant Druck aufbauen. Nun war es Lynsche, die heute seit Langem zum ersten Mal wieder im Feld spielen durfte, die den Ball erst zum 2:1 und dann zum 2:2 ins Tor stocherte. Ausgleich – und das durch die Torhüterin!

Die zweite Halbzeit begann zunächst, wie die erste aufgehört hatte. Für Maren kam allerdings Mimi zu ihrem ersten Einsatz nach der Babypause. Mit Illi kam später eine weitere Spielerin zu ihrem ersten Einsatz als junge Mutter. Wir freuen uns, dass ihr beide zurück seid! Bei einigem Gedrängel im gegnerischen Strafraum trat jemand Krissy auf den Fuß. Der Schiedsrichter entschied für Elfmeter. Obwohl sie noch humpelte, ließ Krissy es sich nicht nehmen, selbst zu schießen und verwandelte ohne zu zögern. Da nun unsere Kräfte und Konzentration allmählich nachließen, was sich in der Zuordnung im defensiven Bereich zeigte, galt es, diese Führung über die Zeit zu retten. PTSK zeigte Moral und wollte sich die Punkte nicht nehmen lassen. Immer wieder gelang es dem Gegner, im Angriff eine Überzahlsituation zu erreichen. Theresa kassierte ihre erste gelbe Karte, wobei ein Freistoß vielleicht auch ausreichend gewesen wäre. In den letzten Minuten hatten wir immer größere Schwierigkeiten, dem Druck standzuhalten, wir schafften es nicht, Ruhe in das Spiel zu bringen und es kam, wie es kommen musste: In der allerletzten Minute erzielte PTSK noch den Ausgleich. Wir hatten keine Chance, darauf zu reagieren, da auf den Anstoß direkt der Abpfiff folgte. So fühlte sich das 3:3 Unentschieden an wie eine Niederlage. Gleichwohl war natürlich nicht alles schlecht, teilweise sah das Zusammenspiel sogar sehr gut aus und dass wir nach dem 2:0 noch einmal wiedergekommen sind, zeugt von Kampfgeist. Dennoch bleibt bis zum nächsten Spiel am kommenden Sonntag zu Hause gegen den KMTV III noch einiges zu tun.

Herbstpause

Als einzige Staffel, die sich mit den Spielen an den Schulferien orientiert (warum auch immer), waren uns im Oktober drei spielfreie Wochenenden beschert. Kaum nahte der Sonntag mit dem nächsten angesetzten Punktspiel, stürmte und regnete es eine Woche lang unaufhörlich, sodass natürlich auch dieses Spiel sprichwörtlich ins Wasser fiel. Der Oktober zeigte sich am vergangenen Sonntag zwar wieder von seiner goldenen Seite, aber der Platz war eben eine einzige Pfütze. Wir trainierten also stattdessen bei fast sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel auf dem ebenfalls etwas sumpfigen Schulrasen.

Auch die Ferienwochen ließen wir nicht ungenutzt: Das zweite spielfreie Wochenende nutzen wir gemeinsam mit den Alten Herren nach dem Freitagstraining für die erste Kabinenparty seit dem Lockdown. In der Woche darauf beschlossen wir, etwas für Kraft und Kondition zu tun, und trafen uns in Selent zum Crossfit-Training. Spätestens als Trainer Hendrick die ersten 25 zu absolvierenden Burpees an die Tafel schrieb, bereuten die ersten diesen guten Vorsatz. Da wussten wir noch nicht, dass noch doppelt so viele folgen sollten, ganz abgesehen von den zahlreichen ring rows, jumping squats, planks und vielem mehr.

Die Einteilung in Zweierteams, in denen man sich gegenseitig motivierte und mit den anderen Teams konkurrierte, sorgte jedoch für eine gleichbleibend hohe Motivation, das vorgegebene Pensum innerhalb der 30 Minuten durchzuführen. Bis zum Schluss wurde unermüdlich gegen die Uhr gekämpft und am Ende waren wir überrascht und auch ein bisschen stolz, was man schaffen kann, wenn nur der Wille da ist. In den nächsten Tagen war allerdings kaum jemand vom Muskelkater ausgenommen – gut, dass wir am Freitag danach zum Training nur eine Stunde zum Kicken in der Halle waren, danach standen Theorie und Pizza auf dem Plan.

Florian hatte eines unserer Spiele der Vorbereitung mit seiner Drohne aufgenommen, sodass wir die Möglichkeit hatten, uns selbst aus der Vogelperspektive zu betrachten, Fehler zu analysieren und Spielzüge zu erklären.

Vorbericht: SVE Comet Kiel – TuS Jevenstedt

In die Spur kommen!!!

Landesliga Mitte

Sonnabend, 30. Oktober 2021, 14.00 Uhr

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Landesliga- Mannschaft gegen TuS Jevenstedt begrüßt Sie der SVE Comet Kiel von 1912 e.V. recht herzlich.

Ein besonderer Gruß gilt unseren Gästen mit ihrem Anhang aus Mittelholstein, dem Schiedsrichter- Gespann sowie, falls anwesend, den Vertretern der Presse.

Am heutigen Tage wünscht man sich als Anhänger des SVE Comet nichts sehnlicher, als dass die Mannschaft es fertigbrächte, nach einer längeren Spielpause den Anschluss an die zuletzt so erfolgreichen Spiele (6:3 in Tungendorf und 2:0 gegen Osterrönfeld) zu finden und an die Erfolgsserie anzuknüpfen.

Die letzten 3 angesetzten Spiele (FC Kilia, TSV Stein und Gettorfer SC) sind ausgefallen bzw. wurden abgesetzt, weil zum einen die Corona- Erkrankung bei uns zugeschlagen hatte und zum anderen das Sturmtief der letzten Woche die Austragung des Spiels gegen den Gettorfer SC verhinderte. Auch ein regelmäßiges Training war wegen Corona nur sehr eingeschränkt möglich.

Insofern weiß man beim SVE Comet im Moment nicht so genau, wo man derzeit leistungsmäßig steht.

Natürlich besteht die Hoffnung, dass die längere Pause keine allzu gravierenden Folgen hat und während der vergangenen Woche wurde alles getan, um die Mannschaft auf das heutige Spiel adäquat vorzubereiten.

Zudem hofft unser Trainergespann Mark Hungerecker und Steve Frank darauf, dass man personell heute möglichst aus dem Vollen schöpfen kann, um die schwierige Aufgabe gegen den TuS Jevenstedt zu lösen.

Der heutige Gegner rangiert bei 9 ausgetragenen Spielen mit 3 Punkten und 14:28 Toren auf dem letzten Tabellenplatz.

Genau dieser Umstand lässt die heutige Aufgabe sehr schwer werden, weil der Gast heute alles in die Waagschale werfen wird, um zumindest einen Punkt vom Radsredder mitzunehmen.

Die Mannschaft aus Mittelholstein wird von dem aus seiner Zeit beim SC Comet noch in guter Erinnerung gebliebenen Patrick Nöhren trainiert.

Dieser hatte vor der Saison einen Platz in der zweiten Tabellenhälfte als Saisonerwartung gesehen, jedoch auch betont, dass „maximal“ wohl der 7. Tabellenrang erreichbar wäre.

Nun, bisher ist den Jevenstedtern nicht allzu viel gelungen, am vergangenen Wochenende fiel die Heimpartie gegen den TSV Klausdorf ebenfalls aus!

Die derzeitige Platzierung des Gastes bedeutet für den SVE Comet jedoch nicht, dass man diese Mannschaft heute etwa unterschätzen und von einem Selbstgänger ausgehen sollte.

Aus gutem Grund sei daher noch einmal an das Heimspiel des SVE Comet gegen die SG Neustrand am 12. Oktober 2019 erinnert. Damals gewann man gegen das abgeschlagene Schlusslicht (minus 6 Punkte und 5:86 Tore) mit Ach und Krach und auch Glück gerade einmal zu Hause mit 3:2.

Dies muss Warnung und Ansporn genug sein, um sich vor Tabellenschlusslichtern in Acht zu nehmen. Dass der TuS Jevenstedt kein leichter Gegner ist, wissen unsere Mannen seit dem Hinspiel, dass wir zwar mit 3:2 gewannen (Torschützen: Tom Wüllner/2 und Janneck Rassmanns), dafür jedoch auch einiges tun mussten. Das war schon „eine enge Kiste“.

Heute muss der „Schalter“ umgelegt und die Chance genutzt werden, nach längerer Pause zu Hause wieder einmal 3 dringend benötigte Zähler einzufahren.

Dem Trainer- Gespann Mark Hungerecker und Steve Frank sind diese Eingangs- Parameter bekannt und entsprechend wurde die Mannschaft eingestellt und motiviert.

Insbesondere gegen einen solchen scheinbar schon jetzt gegen den Abstieg kämpfenden Gegner kann und muss man konzentriert zu Werke gehen, um am Ende der vermeintlichen Favoritenrolle gerecht zu werden und Zählbares auf der Habenseite zu verbuchen.

Dass dringendst 3 Punkte benötigt werden, um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren, steht außer Frage!

Heute muss ein Erfolg her und dafür muss alles gegeben werden!!!!!

Wünschen wir unserem grün-gelben Team für das heutige Vorhaben also alles Gute!

Endlich mal wieder ein Erfolg nach der Pause würde die Stimmung deutlich heben und dem SVE Comet das nötige Selbstvertrauen für die anstehenden weiteren schweren Aufgaben geben.

In diesem Sinne also zunächst viel Freude bei einem spannenden und hoffentlich Spiel am heutigen Nachmittag gegen den TuS Jevenstedt wünscht Ihnen

die Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!!!!!     Vorschau!!!!!     Vorschau!!!!!   

Am kommenden Wochenende fahren wir zu einem Auswärtsspiel nach Neumünster:

Sonntag, 07. November 2021, um 14.00 Uhr

VFR Neumünster       –           SVE Comet Kiel

————————————————————————————————–

Das nächste Heimspiel ist dann ein Lokalderby und steigt in 14 Tagen auf dem SVE-Platz:

Sonnabend, 13. November 2021, 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel        –           Heikendorfer SV       

Vorschau!!!!!     Vorschau!!!!!     Vorschau!!!!!   

Vorbericht: SVE Comet Kiel – Gettorfer SC

Fußball- Landesliga Mitte

Sonnabend, 23. Oktober 2021, 14.00 Uhr

Trotz Corona – Wir bleiben dran!

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Ligamannschaft in der Landesliga Mitte gegen den Gettorfer SC begrüßt Sie der SVE Comet Kiel von 1912 e.V. recht herzlich.

Einen besonderen Gruß richten wir an die mitgereisten Fans aus dem Kreis Rendsburg- Eckernförde, an das Schiedsrichter- Gespann sowie, falls anwesend, an die Vertreter der Presse.

Nachdem unsere SVE Comet- Mannen am 25.09. (6:3 in Tungendorf) und am 02.10 (2:0 ge-gen Osterrönfeld) ihre beiden letzten Punktspiele gewinnen und ganz wichtige 6 Punkte verbuchen konnten, schlug im grün-gelben Lager das Corona-Virus unbarmherzig zu.

Dies führte dazu, dass die beiden letzten Punktspiele gegen den FC Kilia sowie beim TSV Stein vom Staffelleiter abgesetzt wurden. Auch die Trainingseinheiten wurden untersagt, was insgesamt zu einer Unterbrechung der zuletzt so positiven Tendenz führte.

In der vergangenen Woche konnte nun endlich wieder trainiert werden, um zumindest die Grundsteine für das heutige Spiel zu legen.

Da bleibt es nur zu hoffen, dass diese unfreiwillige Pause unseren SVE Cometen nicht allzu sehr geschadet hat und man möglichst schnell wieder in die Normalität des Spielbetriebes zurückfinden kann.

In diese Situation hinein kommt heute der Gettorfer SC zum Radsredder.

Der heutige Gast besitzt einen sehr jungen Kader (Durchschnittsalter unter 23 Jahre) und hatte vor der Saison keine Abgänge zu verkraften. Zudem gibt es mit Yannick Wolf sowie Torben Dahsel sowie einigen anderen Akteuren durchaus namhafte und somit in der Klasse nicht gerade unbekannte Akteure in den Reihen der Gettorfer, auf deren Erfahrungen gebaut wird.

Trainer Christian Schössler gibt sich in der Zielsetzung für die Saison dennoch (allzu?) bescheiden und sieht die Weiterentwicklung der Mannschaft sowie den Klassenerhalt als Ziel an.

Angesichts des vorhandenen Potentials dürfte für den derzeit auf Rang 5 platzierten heutigen Gast allerdings mehr drin sein, insofern mutet die Einschätzung des Trainers vor der Saison sehr zurückhaltend an.

Aber wir wissen: ‚Bescheidenheit ist eine Zier‘, doch wenn am Ende mehr herausspringt wird man in Gettorf sicher nicht unglücklich sein.
Für unsere SVE Cometen geht es heute darum, wie gesagt, nach der Corona-Zwangspause wieder in die Spur zu kommen.

Da wird es ganz wichtig sein, dass dem Trainerteam Mark Hungerecker und Steve Frank alle Spieler wieder gesund zur Verfügung stehen und man gewissermaßen mit ‚voller Kapelle‘ aufspielen kann.

Man kann heute mit Fug und Recht von einem sehr interessanten Vergleich sprechen.

Dementsprechend werden beide Mannschaften auf dem Radsredder wohl auch zur Sache gehen und versuchen, das bestmögliche aus dieser Partie zu machen.

Unser Team vom SVE Comet hatte vor der Corona-Pause durchaus überzeugt, sich
verdientermaßen auf Rang 5 vorgearbeitet und will versuchen, möglichst mit einem Heimsieg an diese gute Phase anzuknüpfen.

Insgesamt besitzen wir – und das sei ohne den leisesten Anflug eines Zweifels gesagt – die Fähigkeiten, es jedem Gegner in der Landesliga das Leben schwer zu machen und damit auch um gute Platzierungen mitzusprechen.

Hoffen wir alle, dass unsere Mannschaft dies auch heute tut!

Drei Punkte am heutigen Tage wären mehr als willkommen, angesichts der außergewöhnlichen Umstände (Corona) könnte man mit einem Zähler durchaus auch zufrieden sein!

Ihnen, liebe Fans und Zuschauer wünscht ein schönes, faires und zugleich spannendes Spiel am heutigen Tag

Die Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!!

Am kommenden Wochenende spielen wir erneut zu Hause:

Sonnabend, dem 30. Oktober 2021 um 14.00 Uhr (!!!)

SVE Comet Kiel – TuS Jevenstedt

Danach geht es zu einem schweren Auswärtsspiel beim Mit- Favoriten nach Mittel- Holstein:

Sonntag, 07. November 2021, 14.00 Uhr

VFR Neumünster – SVE Comet Kiel

Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!!

Vorbericht: SVE Comet Kiel – FC Kilia Kiel

Fußball- Landesliga Mitte

Sonnabend, 09. Oktober 2021, 14.00 Uhr

Lokalderby!!

Liebe Fußballfreunde,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Ligamannschaft in der Landesliga Mitte gegen den FC Kilia Kiel begrüßt Sie der SVE Comet Kiel recht herzlich.

Einen besonderen Gruß richten wir an die mitgereisten Fans vom Hasseldieksdammer Weg, an das Schiedsrichter- Gespann sowie – falls überhaupt anwesend – an die Vertreter der Presse.

Ja, heute findet auf dem SVE- Platz am Radsredder mal wieder ein echtes Lokalderby statt.

Dabei sind die Rollen vor dem heutigen Spiel recht ungleich verteilt.

Mit dem FC Kilia stellt sich heute eine Mannschaft auf dem Radsredder vor, die von allen Experten als d e r Favorit auf die Meisterschaft der Landesliga Mitte und den damit verbun-denen Aufstieg in die Oberliga benannt wurde.

Der Kader der Kilianer ist mit erheblichem Aufwand zusammengestellt worden und ist in die-ser Spielklasse sowohl in quantitativer als auch insbesondere qualitativer Hinsicht nahezu als konkurrenzlos zu bezeichnen, zumal der von nicht wenigen Fachleuten als ernsthaftester Kon-kurrent bezeichnete VFR Neumünster im Moment nicht so stark performt und scheinbar etwas schwächelt.

Unser SVE Comet hingegen, der sich ungleich bescheidenere Ziele gesetzt hat, kommt derzeit immer besser in die Spur.

Nachdem vor 14 Tagen ein ungefährdeter 6:3- Auswärtserfolg beim SV Tungendorf eingefah-ren werden konnte, gelang am vergangenen Sonnabend ein 2:0- Heimerfolg gegen den eben-falls stark eingeschätzten Osterrönfelder TSV.

Tom Wüllner und Tino Kern schossen die grün-gelben Farben zum Sieg und verhalfen der Mannschaft damit zu Tabellenplatz 5.

Mit dieser Bilanz nach den ersten 6 Spielen kann man durchaus zufrieden sein, zumal Auf-wärtstrends im Team sowohl in spielerischer Hinsicht als auch im Bereich der mannschaftli-chen Geschlossenheit nicht zu leugnen sind.

Mittlerweile kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass unsere Mannschaft in der Nach- Corona- Saison nicht nur angekommen ist, sondern darin auch eine gute Rolle spielen kann.
Der SVE Comet belegt zurzeit mit 10 Punkten, wie bereits erwähnt, einen respektablen 5. Tabellenplatz und kann bis zur Winterpause durchaus noch Boden gutmachen und den An-schluss an die oberen Tabellenregionen festigen.

Zunächst gilt es nun jedoch, gegen den FC Kilia Kiel zu bestehen, was gewiss nicht einfach werden wird.

Der Verfasser dieser Zeilen ist fast geneigt, den biblischen Vergleich vom Kampf Davids ge-gen Goliath zu bemühen, denn die Konstellation ist, bei aller Verwerflichkeit solcher Verglei-che, fast ähnlich.

Und wenn wir dann schon einen kleinen Moment dabei bleiben wollen, sollte man erwähnen, dass aus diesem ungleichen Duell damals der vermeintlich schwächere David als Sieger her-vorging!

Zudem ist es bei der Bewertung des heutigen Spieles interessant, die Ergebnisse der letzten Punktspiele beider Mannschaften zu nennen.

In der Saison 2018/19 schlug der SVE Comet den FC Kilia am 01.09.2018 auf dem Comet-platz mit 9:1, das Rückspiel am 18.05.2019 ging mit 2:1 ebenfalls an den SVE Comet, wäh-rend in der vergangenen – abgebrochenen – Spielzeit der FC Kilia am 26.09.2020 am Hassel-dieksdammer Weg mit 9:2 die Oberhand behielt.

Insofern darf man auf den Ausgang der heutigen Partie gespannt sein, wenngleich alles andere als ein Sieg der Männer vom Westufer eine Überraschung wäre.

Aber niemand weiß das so genau, siehe David gegen Goliath (s.o.)!

Dementsprechend wird man heute auf dem Radsredder wohl auch zur Sache gehen.

Unser Team vom SVE Comet befindet sich auf einem guten Weg und will dies heute mit einer guten Leistung vor heimischer Kulisse gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner unter-streichen.

Insgesamt besitzen wir die Fähigkeiten, auch im weiteren Saisonverlauf eine gute Rolle zu spielen.

Hoffen wir alle, dass unsere Mannschaft dies auch und gerade heute tut!

Ein Punkt wäre uns gerade heute mehr als willkommen und sicher als Erfolg zu bewerten, zu-mal der FC Kilia bislang alle Spiele sicher gewonnen hat!

In diesem Sinne wünscht Ihnen allen nicht nur ein schönes, faires Spiel am heutigen Tag, son-dern auch gute sportliche Unterhaltung

Ihre Redaktion von HEIMSPIEL – FUSSBALL AN DER SCHWENTINE!

Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!!

Am nächsten Wochenende reisen wir an die Kieler Außenförde:

Sonnabend, den 16. Oktober 2021 um 14.00 Uhr

TSV Stein – SVE Comet Kiel


Danach folgt dann wieder ein Heimspiel am Radsredder:

Sonnabend, den 23. Oktober 2021 um 14.00 Uhr

SVE Comet Kiel – Gettorfer SC

Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!! Vorschau!!

Spielbericht: SVE Comet – TUS Gaarden

Sonntag, 26.09.2021

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Katha, Alix, Maryam

Mittelfeld: Maren, Theresa, Jule, Michi, Krissy

Sturm: Laura, Lara

Bank: Maryam, Nele, Pia, Vögelchen, Angelika, Negin, Celina, Anna

Am Wahlsonntag empfingen wie den TUS Gaarden auf dem Radsredder und konnten unseren bisher höchsten Sieg einfahren. Bereits in den vergangenen Spielen hatte der Gegner hohe Niederlagen einstecken müssen, es galt also, sich von diesen Ergebnissen nicht in die Irre leiten zu lassen und unser Spiel zu spielen. In den ersten 15 Minuten gelang uns dies nur unzureichend, zu unkonzentriert wurden selbst einfache Pässe ungenau gespielt und landeten beim Gegner. Gaarden zeigte, was sie aus den letzten Spielen gelernt hatten, sie waren hungrig und hellwach. Die Wende brachte ein unglücklicher Handelfmeter nach einem Missverständnis. Die Innenverteidigerin wollte sich den Ball zum Abstoß zurechtlegen, doch es stellte sich heraus, dass der Ball nach Angaben des Schiedsrichters nicht voll im Aus gewesen war. Krissy verwandelte den Strafstoß ohne Zögern. Gaarden, die bisher tapfer gegen gehalten hatten, zeigten sich sichtlich demoralisiert, denn nun, da der Bann einmal gebrochen war, folgte Tor auf Tor. Zunächst kassierte Jule zweimal ab, es folgten ein wunderschöner Ball in den Winkel von Laura, ein weiteres Tor von Jule und noch mal von Laura. Eine weitere Chance von Jule wurde vereitelt, da sie versehentlich die Hand ihrer Gegnerin ins Gesicht bekam und kurz nicht richtig sehen konnte. Zum Glück lag keine ernstliche Verletzung vor und Jule konnte weiterspielen.

Gaarden ruhte sich jedoch nicht aus und ihre flinke Mittelstürmerin drohte unserer Abwehr immer wieder gefährlich zu werden. Wiederholt mussten Theresa oder Maren rettend eingreifen. In der 32. Minute kam es dann zu einem kollektiven Versagen unserer Defensivkräfte von Theresa bis Alix, wie es in einem anderen Spiel nicht vorkommen darf, und die bereits erwähnte Gaardener Stürmerin nutzte die Chance zum Anschlusstreffer. Wir mussten uns zunächst wieder sammeln, aber kurz vor dem Halbzeitpfiff knallte Michi den Ball zum 7:1 ins Netz.

In der zweiten Hälfte ließen die Kräfte des Gegners weiter nach, während wir von unserer gut besetzten Auswechselbank profitieren konnten. Janine kam für Katha und wechselte mit Maryam die Seite. Für Krissy kam Nele auf die Außenbahn. Das Spiel wurde ruppiger, Gaarden zeigte mehr und mehr Frust. In der 56. Minute erhielten sie die erste gelbe Karte. Der muntere Torreigen der ersten Halbzeit wurde jedoch fortgesetzt, obwohl wir uns insgesamt defensiver aufstellten. Es ist hier nicht möglich, auf jedes Tor im Detail einzugehen. Laura konnte ihren Vorsprung auf der Mannschaftstorjägerinnenliste weiter ausbauen, aber auch Nele traf zum Doppelpack. In der 68. Minute folgte eine weitere Auswechslung, Alix und Maryam gingen für Angelika und Pia vom Feld. Maren wechselte in die Innenverteidigung, Theresa sicherte mit ab und Angelika nahm Marens alte Position ein. Mit jedem unserer Tore heizte sich die Stimmung auf dem Feld weiter auf. In der 79. Minute musste eine der Gaardener Spielerinnen mit gelb-rot vom Feld, da sie den Schiedsrichter immer fort beleidigte. Drei Minuten später sah eine weitere Spielerin gelb. Laura war beim Torschuss zum 13:1 von den Beinen geholt worden und musste am Rand behandelt werden. In der 83. Minute traf Laura noch einmal zum 14:1 Endstand.