Spielbericht:SVE Comet Kiel Frauen II – TSV Russee II (7er)

04.09.2022

Aufstellung:

Tor: Mia

Abwehr: Vivi, Anna, Laura

Mittelfeld/Sturm: Mandy, Melina, Chantal 

Bank: Anne, Joana, Azra, Angelika, Larissa, Franzi

Nachdem unsere 1. Frauenmannschaft bereits am Freitag in die neue Saison gestartet ist, war es nun auch für uns soweit. Nach einer intensiven Vorbereitung, in welcher wir uns als neue Mannschaft mit einem neuen Trainer erstmal finden mussten, freuten wir uns sehr darauf gemeinsam das erste Spiel zu absolvieren. Bei gutem Wetter und sehr motiviert warteten wir um 14 Uhr auf den Anstoß – ABER: der Schiedsrichter ist leider nicht aufgetaucht. Zum Glück ließ sich mit Hilfe der gegnerischen Mannschaft schnell ein neuer Schiedsrichter organisieren, der bereitwillig eingesprungen ist. Mit etwas Verspätung konnte das Spiel um 14:25 doch noch angepfiffen werden. 

Zu Beginn des Spiels brauchten wir alle kurz, um uns auf die Spielsituation einzustellen und auch mit dem kleineren Spielfeld klarzukommen. Diese Findungsphase dauerte allerdings nicht lange und wir besetzten, wie wir es trainiert hatten, unsere Positionen. Nachdem Anna mit einer Gegenspielerin zusammengestoßen war, musste sie bereits in der 7. Spielminute ausgewechselt werden, sodass Azra ihre Position übernommen hat. Nach einem Absprachefehler in unserer Abwehr, gelang es der gegnerischen Angreiferin den Ball zum 0:1 in unserem Tor zu versenken. Wir ließen uns davon nicht entmutigen und führten das Spiel energisch weiter. Es gab zwar den ein oder anderen Passfehler und auch nicht jeder Risikoball der Abwehr ist vorne angekommen, aber die Konteraktionen der Gegnerinnen konnten unsere Abwehr und Mia im Tor souverän klären. Nach einer Trinkpause verließen Mandy, Laura  und Azra das Feld und für die drei kamen Franzi, Angelika und Anna. Eine Umstellung, die erneut dazu führte, dass wir uns in dieser Konstellation zunächst zurecht finden mussten, aber es hat alles gut funktioniert. Es erfolgte ein Wechsel im Angriff, sodass für Melina nun Larissa auf das Feld kam. Nachdem Chantal sich in der 26. Minute erfolgreich freispielen konnte, traf sie zum 1:1. Kurz vor der Halbzeitpause schoss Russee dann noch das 1:2. 

Nach einer kurzen, aber weiterhin ermutigenden Besprechung mit unserem Trainer in der Halbzeitpause, starteten wir motiviert in die zweite Hälfte des Spiels. In der Pause musste Anna sich eingestehen, dass sie aufgrund von zwei Wespenstichen nicht mehr weiterspielen konnte, sodass Laura wieder die Innenverteidigung übernommen hat und Azra und Melina die Außenverteidigung. Auch Mandy kam wieder in den Angriff. 

Wir versuchten von Anfang an etwas mehr Druck aufzubauen und suchten den Weg in Richtung des gegnerischen Tors. Ein Freistoß nach einer gegnerischen Abseitsstellung kam durch Laura direkt vor das gegnerische Tor, konnte aber leider im Angriff nicht verwandelt werden. Ähnlich sah es bei einem Freistoß von der Mittellinie kurze Zeit später aus. Unsere Angriffspielerinnen spielten sich immer wieder frei und trauten sich nun auch mehr. Nachdem Larissa im Angriff durch einen zu hohen Fuß an der Hand getroffen wurde, erhielt eine der Gegnerinnen eine gelbe Karte. Kurz danach gelang Franzi durch ein tolles Passspiel in der Mitte das 2:2. 

Schließlich gab es noch einige schöne Möglichkeiten für Mandy, Franzi und Chantal, leider ließ sich keine davon mehr verwandeln. In der Innenverteidigung musste Laura durch Angelika ersetzt werden, da sie nach einem Kontakt mit einer Gegnerin am Fuß verletzt war. Joana kam auf der rechten Verteidigungsseite für Azra und konnte nochmal frische Energie aufs Feld bringen. 

Das Spiel endete schließlich mit einem Unentschieden und somit auch mit unserem ersten Punkt in dieser Saison. Wir danken TSV Russee II für das faire Spiel.

Für die kommenden Trainingstage haben wir viel mitgenommen und freuen uns auf unser nächstes Punktspiel am 14.09. gegen TuS SW Elmschenhagen – diesmal auf einem 9er Feld.

Spielbericht: BCG Altenkrempe – SVE Comet Kiel

Fr 02.09.2022

Das erste Punktspiel der Frauenmannschaft, Team A stand unter keinem guten Stern. Bereits im Vorfeld hatten wir versucht, den ungünstigen Termin mit einer Stunde Anfahrtszeit vom Freitagabend auf einen Nachmittag am Wochenende zu verlegen, was vom Gastgeber jedoch verweigert wurde. Als wäre Spielbeginn um 19:30 Uhr nicht schon spät genug, wurde der Anstoß noch um fast eine weitere Viertelstunde hinausgezögert, weil kein Schiedsrichter aufkreuzte. Dankenswerterweise sprang ein hilfsbereiter Zuschauer spontan ein.

Zum Saisonauftakt vor Ort war außerdem Staffelleiter Volkmar Herbst, um beiden Mannschaften eine gute Saison zu wünschen.

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Nele, Horsti, Josi, Vögelchen

Mittelfeld: Ines, Kristin, Theresa, Negin

Sturm: Zoe, Lotta

Bank: Luwam, Maryam, Florida, Maike

Trotz der hohen Motivation, nach der langen Anfahrt wenigstens drei Punkte mit nach Hause zu nehmen, konnten wir an unsere Leistungen aus dem letzten Freundschaftsspiel leider nicht anknüpfen. Insgesamt wirkten wir, der Uhrzeit entsprechend, einfach ein bisschen müde. Dennoch konnten wir einige Chancen herausarbeiten und zeigten uns überlegen. Uns fehlte aber das notwendige Glück beim Abschluss. Krissy und Theresa bemühten sich, vorne mitzuspielen, wodurch dann aber gelegentlich die Defensive zu stark vernachlässigt wurde. So gelang es Altenkrempe zweimal kurz hintereinander, unsere Abwehrkette außer Kraft zu setzen und einzunetzen. Dank eines schönen Zusammenspiels über die linke Seite konnte Lotta zum 2:1 verkürzen, doch Altenkrempe legte noch vor dem Halbzeitpfiff an diesem für uns trotz Flutlicht rabenschwarzen Freitag zum 3:1 nach.

Nach der Pause stellten wir ein wenig um. Maryam war inzwischen für Vögelchen gekommen, Luwam ergänzte den Sturm und kam für Horsti. Später sprang Florida im rechten Mittelfeld für Ines ein. Die defensive Dreierkette schien uns an diesem Tag besser zu liegen und wir zeigten uns gleich viel stabiler. Wieder war es Lotta, die uns nach einem lagen Pass von Krissy mit dem 3:2 im Spiel hielt. Allerdings wurden die Zweikämpfe auf beiden Seiten immer ruppiger, bis es zu einer kleinen Prügelei auf dem Spielfeld kam. Glücklicherweise konnte alles geklärt werden und die Kontrahentinnen kamen mit jeweils einer gelben Karte davon. Trotz einiger guter Chancen (und dem ein oder anderen strittigen Abseitspfiff, der uns anstelle eines Tores eine gelbe Karte wegen frustrierten Meckerns einbrachte), reichte es leider doch nicht für den Ausgleich.

Wir drücken unserem Team B die Daumen, die am Sonntag in Ellerbek gegen den TSV Russee II antreten.

Aus zwei mach eins, denn nur gemeinsam sind wir stark!

In den letzten Wochen ist einiges passiert: Von nun an gibt es nicht einfach nur zwei Frauenmannschaften in unserem Verein, sondern eine ganze Frauenabteilung. Wir sind zwei Mannschaften, aber ein großes Team. Jeden Mittwoch trainieren wir gemeinsam, freitags teilen wir uns in zwei Gruppen auf, um individuell unseren jeweiligen Stärken und Schwächen gerecht zu werden.

Pelle übernimmt wie gehabt die Hauptverantwortung für die erste Frauenmannschaft und wird weiterhin von Jan als Co-Trainer unterstützt. Mit Jan-Moritz Schümann, besser bekannt als Moppel, haben wir ein weiteres Mitglied für unsere Familie gewonnen. Mit großem Elan und vielen neuen Ideen trainiert er unsere Aufbaumannschaft. Als Unterstützung stehen ihm hierbei unsere Mitspielerinnen Liza und Ines, die ehemaligen Trainerinnen der ehemaligen zweiten Frauenmannschaft, mit Rat und Tat als Co-Trainerinnen zur Seite.

Die neue Einheit zeigt sich auch in unseren nagelneuen Präsentationsshirts, die unser Sponsor Aurora Cards Digitaldruck pünktlich zum Fototermin am Mönkeberger Strand gestiftet hat. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle! Im Anschluss an die Fotosession besuchten wir gemeinsam das Fest auf dem Kieler Seefischmarkt, wo unsere Teamkameradinnen Merve und Laura unermüdlich am Vereinsstand Getränke ausschenkten.

Wir freuen uns sehr, einen Kader von über fünfzig Frauen aufweisen zu können und somit neben der ersten Frauenmannschaft ein starkes Aufbauteam mit vielen jungen, motivierten Spielerinnen stellen zu können. Wir haben große Lust, diese Saison wieder anzugreifen und sind weiterhin auf der Suche nach Unterstützung. Das Trainerteam bietet Anfängerinnen aber auch erfahrenen Spielerinnen und allen dazwischen die Möglichkeit, mit passenden Trainingseinheiten ihre Fähigkeiten auszubauen. Schau doch einfach mal vorbei!

Spielbericht: SVE Comet Kiel – KMTV III

Donnerstag, 19.08.2022

Aufstellung:

Tor: Lynsche, die Krake

Abwehr: Maryam, Maren, Katha, Nele

Mittelfeld: Zoe, Theresa, Laura Merkel, Negin

Sturm: Larissa, Ilka

An diesem schwülen Sommertag traten wir gegen die dritte Mannschaft des KMTV an. Zunächst war allerdings nicht ganz klar, ob das Spiel überhaupt stattfinden würde, da der Himmel sich dunkel zusammenzog und drohend der Donner grollte. Der von der müden Natur lang ersehnte Regen erwischte uns noch, während wir uns warm machten, das Gewitter zog jedoch zum Glück schnell vorüber, sodass pünktlich angepfiffen werden konnte. Die erste Halbzeit begann mit einem dominanten KMTV, bis wir uns ein wenig sortiert hatten und Negin und Ilka noch vorne vorstießen. Im raschen Wechsel folgten nun Chancen auf beiden Seiten, da der KMTV viele lange Bälle schlug, die unser Mittelfeld überbrückten. Zudem war der Ball auf dem nassen Rasen natürlich besonders schnell. Lynsche musste mehrmals ran und ihre Oktopusarme ausfahren, um den schwer berechenbaren Ball gerade noch so einzufangen. Uns gelang es immer wieder uns von hinten nach vorne durchzukombinieren. Luwam kam für Larissa in den Sturm und hatte direkt eine gute Chance. Auch Laura versuchte immer wieder, auf das Tor zu schießen. In der 30. Minute legte sich Illi den Ball noch weit vor dem 16er zurecht und traf mit einem unhaltbaren Bombenschuss ins rechte obere Eck.

Nach der Halbzeitpause kam Martje zu ihrem letzten Spiel vor einem längeren Auslandsaufenthalt auf Negins Position. Wir wünschen Alles Gute für die große Reise! Um Haaresbreite hätte sie sogar noch ein Tor gemacht. Nach einem hohen Ball von Theresa vor das gegnerische Tor kam es zu einigem Durcheinander im Strafraum, Martje versuchte mit dem Ball an der Torhüterin vorbeizukommen, es gelang ihr nicht, doch da hatte sich unbemerkt Illi angeschlichen, die den Ball rettend ins Tor schob. Nach dem 2:0 waren wir die dominierende Mannschaft, konnten unsere Chancen jedoch nicht verwerten. Es folgte ein weiterer Wechsel: Nele musste raus, Theresa rutschte auf die linke Außenverteidigerposition, Maren rückte auf und Martina kam in die Innenverteidigung. Kurz vor Schluss verließ uns noch einmal die Konzentration. Es kam zu einem Fehler im Mittelfeld, unsere rechte Seite wurde überlaufen und wir konnten die schnelle gegnerische Stürmerin nicht mehr einholen, sodass sie in der 88. Minute auf 2:1 verkürzte.

Das Gegentor ist zwar ärgerlich – wichtig ist aber, dass wir bei unserem letzten Spiel nach dieser turbulenten Saison mit drei Punkten vom Platz gehen konnten. Schön ist auch, dass es endlich wieder möglich war, eine Saison zu Ende zu spielen. Wir sind gespannt, was das nächste Fußballjahr für uns bereithält und freuen uns auf die Aufgaben, die vor uns liegen.

Spielbericht : SVE Comet Kiel – VfB Kiel

Sonntag, 15.05.2022

Aufstellung:

Tor: Lynsche,

Abwehr: Nele, Katha, Maren, Krissy

Mittelfeld: Celine, Angelika, Theresa, Lara

Sturm: Ilka, Luwam

Bank: Anna, Franzi, Pia

Das Spiel am vergangenen Sonntag begann für uns denkbar ungünstig. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, als die linke Stürmerin uns überrannte, die Innenverteidigung war zur Stelle, holte zum Befreiungsschlag aus, traf dabei aber die Stürmerin so unglücklich mit dem Ball, dass er im Zickzack-Kurs auf das Tor zusegelte und uns in Rückstand brachte, noch ehe das Spiel eigentlich richtig begonnen hatte. Würden wir es schaffen, diesen Schicksalsschlag zu verwinden und unsere guten Vorsätze nicht zu vergessen? Wir steckten jedenfalls den Kopf nicht in den Sand, sondern kämpften um jeden Ball. Einzig die für den Kieler Mai ungewöhnliche Hitze machte einigen zu schaffen: Celine musste bereits in der 13. Minute mit Kreislaufproblemen den Platz verlassen, für sie kam Anna, dieses Mal wohlweislich mit einem schützenden Kopftuch ausgestattet. Wenig später musste sich auch Lara der Sonne geschlagen geben, sodass Luwam die rechte Außenbahn übernahm und Franzi ins Sturmzentrum rückte. Zur Pause kam außerdem Pia für Angelika auf die Sechs. Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte ging es immer hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Luwam machte einen tollen Job auf der Außenbahn und spielte immer wieder mehrere Gegnerinnen aus. Leider fehlte dann meist die Kraft für den entscheidenden Pass in den Rückraum oder den kraftvollen Abschluss. Celine und Franzi kamen ebenfalls zum Schuss, aber auch Lynsche musste einige Male klären. Illis hervorragende Ecken konnten wir leider nicht verwerten. Beide Teams wurden gegen Ende ein wenig ungeduldig. Der VfB kassierte eine gelbe Karte nachdem Illi unsanft abgedrängelt wurde und Lynsche verursachte bei der Abwehr eines Eckballs einen Elfmeter, mit dem wiederum der VfB nichts anzufangen wusste, sodass es bei dem unglücklichen 0:1 der zweiten Minute blieb.

Unser Ziel muss jetzt sein, am Donnerstag, beim letzten Spiel dieser von Höhen und Tiefen geprägten Saison, gegen den KMTV III positiv abzuschließen und die drei Punkte am Seefischmarkt zu behalten. Die Feierlaune ließen wir uns durch das ärgerliche Spielergebnis jedoch nicht verderben, schließlich war Krissys Geburtstag, der wir hier noch einmal Alles Gute für das neue Lebensjahr wünschen wollen!

Spielbericht : SVE Comet Kiel gegen SC Fortuna Wellsee

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Nele, Theresa, Krissi, Josy

Mittelfeld: Maren, Liza, Negin, Zoé

Sturm: Jule, Illi

Bank: Anna, Celine, Ines, Luwam, Angelika, Maryam, Laura-M.

Nachdem wir die letzten drei Spiele ungeschlagen gemeistert hatten, traten wir nun zu unserem letzten Auswärtsspiel in Wellsee an. Sowohl wir, als auch unsere Gegnerinnen starteten stark in das Spiel und wir erspielten uns einige Chancen. Gleich zu Beginn hatte Jule nach einem schönen Passspiel mit Illi eine Torchance, konnte uns aber nicht in Führung bringen. Die nächsten Minuten fanden dann eher vor unserem Tor statt und Lynsche hatte einiges zu tun. In der 10. Minute kam Zoé mit dem Ball zum gegnerischen Tor und konnte abschließen – leider prallte der Ball an der Innenseite des Pfostens ab – immer noch 0:0. Das zog sich auch weiter durch die erste Hälfte, wir spielten unsauber und Absprachen waren zu ungenau oder fanden nicht statt. So hatte die Abwehr einiges zu tun und besonders Theresa und Josy mussten den ein oder anderen Sprint hinlegen, um die Gegnerinnen vom Torschuss abzuhalten. In der 34. Minute hatte Jule eine super Chance für einen Torschuss aus kurzer Distanz, zögerte aber zu lange und legte sich den Ball erst auf den starken Fuß, sodass Wellsee sie nicht zum Schuss kommen ließ. Kurz vor der Halbzeitpause bekam Wellsee noch einen Freistoß durch ein unbeabsichtigtes Handspiel unsererseits, konnte aber auch nicht in Führung gehen – Halbzeitstand 0:0.

In der Pause wurden mit den Trainern nochmal Dinge besprochen, die nicht geklappt haben und Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert. Außerdem kam Ines für Krissi und Maryam für Negin. Wir ließen uns nicht entmutigen und starteten schließlich um acht in die zweite Hälfte.

Leider begann die zweite Hälfte so, wie die erste geendet hatte. Wir blieben unkonzentriert und spielten die Pässe nicht sauber genug, sodass der Ball immer wieder bei den Gegnerinnen landete. In der 50. Minute schaffte es eine der Gegnerinnen an der Abwehr vorbei und lief mit dem Ball Richtung Tor. Lynsche lief ihr entgegen, konnte aber nicht klären, da die Gegnerin den Ball an ihr vorbei in die linke Ecke schob- 1:0 für die Gastgeberinnen. Einige Minuten später kommt ein guter Abschlag von Lynsche zu Illi, Illi passt zu Jule und Jule platziert den Ball im gegnerischen Netz – der Ausgleich zum 1:1. Wir hatten durch Liza und Illi noch einige weitere Chancen, konnten aber nicht in Führung gehen. Wellsee nutzte jeden Fehler unsererseits aus und nach unklarer Absprache innerhalb unserer Abwehr schossen sie das 2:1. Kurz vor Schluss wurde Liza noch für Luwam ausgewechselt. Die Niederlage ließ sich für uns leider nicht mehr abwenden, sodass das Spiel 2:1 für Wellsee endete.

Wir nehmen wie immer viel aus dem Spiel mit und wissen woran wir arbeiten müssen. Trotzdem lassen wir uns nicht entmutigen und freuen uns auf unser Heimspiel gegen die Damen des VFB Kiel am Sonntag.

Spielbericht TSV Klausdorf 2 – SVE Comet Kiel

08. Mai 2022 13 Uhr

Aufstellung

Tor: Lynsche

Abwehr: Zoé, Krissy, Nele

Mittelfeld: Negin, Katha, Anna, Maryam, Illi 

Sturm: Luwam, Jule

Bank: Celine, Larissa, Pia, Maren, Franzi, Theresa, Lara

Äußerst motiviert traten wir heute bei bestem Wetter in einem Auswärtsspiel gegen TSV Klausdorf II an. Von Anfang an bekam wir zu spüren, dass die Gegnerinnen unsere Fehler gnadenlos ausnutzten und auf diese Weise den Ball in den ersten fünf Spielminuten in unseren Strafraum brachten. Glücklicherweise war unsere Abwehr aufmerksam und auch Lynsche sicherte das Tor gut ab. Nachdem wir uns etwas ins Spiel gefunden hatten, ergaben sich für uns zwei schöne Möglichkeiten den Ball vor das Tor zu bringen, allerdings fanden wir keinen erfolgreichen Abschluss. In der 14. Minute konnte eine Gegnerin aufgrund von Unaufmerksamkeit unsererseits den Ball über Lynsche rüber ins Tor schießen – 1:0 für die Gastgeberinnen. Kurz danach musste Anna aufgrund von Kreislaufproblemen ausgewechselt werden und Pia übernahm ihre Position. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit gelang es uns leider nicht wirklich den Ball zu halten, wodurch Klausdorf einige gefährliche Chancen erhielt. Aber Lynsche konnte einen Ball nach dem anderen abwehren und auch einen Freistoß, der direkt auf unser Tor ging, wurde souverän von ihr gehalten. Wir erkämpften uns zwar immer wieder Chancen und brachten den Ball vor das gegnerische Tor, aber entweder gab es niemanden zum Anspielen oder die gegnerische Torhüterin hielt die Bälle. Auch ein Freistoß durch Illi kurz vorm gegnerischen 16er brachte keinen Ausgleich, sodass wir mit einem 1:0 für Klausdorf in die Pause gingen.

In der Pause erinnerte Pelle uns an das, was vor dem Spiel besprochen wurde und ermutigte uns nochmal in der zweiten Hälfte konzentriert Gas zu geben. 

Nach der Pause startete Theresa für Pia im Mittelfeld. Die Ansprache unseres Trainers schien Wirkung zu zeigen, da wir die zweite Hälfte sehr stark begannen. Die ersten Chancen blieben zwar torlos, aber wir gaben nicht auf. In der 62. Minute gab es vermutlich einen Fehler in der Absprache der Gegnerinnen und Negin schoss das 1:1- die Arbeit der letzten Minuten wurde belohnt. Kurz danach spielte Jule sich gut frei, die Gegnerinnen klärten aber und es gab einen Einwurf. In der 68. Minute legte Illi den Ball von rechts vor und Jule traf zum 2:1. Auch Katha erhielt eine Torchance nach einem Eckball, köpfte den Ball aber leider über das Tor. Aber auch die Gegnerinnen ließen sich nicht entmutigen und kämpften weiter. Sie spielten sich frei und nutzten Unaufmerksamkeiten im Mittelfeld und in der Abwehr. Zoé fing einige Bälle ab und marschierte nach vorne, um den Ball wieder vor das gegnerische Tor zu bringen. Leider konnten wir nicht erneut mit einem Tor abschließen. In der 83. Minute kam Larissa für Luwam. Kurz darauf fiel der Ausgleich (2:2), da wir den Ball nicht sicher vom Tor weggespielt hatten. Kurz vor Schluss gab es noch eine gelbe Karte für uns und das Spiel endete schließlich unentschieden. 

Vielen Dank an TSV Klausdorf II für das faire Spiel und auch ein großes Lob an den Schiedsrichter, der sehr fair gepfiffen hat. Wir freuen uns nun auf unser nächstes Auswärtsspiel am Donnerstag gegen SC Fortuna Wellsee.

Spielbericht: SVE Comet Kiel – SC Fortuna Wellsee

Sonntag 01.05.2022

Am ersten Mai trafen wir zu Hause auf die Frauen vom SC Fortuna Wellsee.

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Nele, Katha, Theresa, Krissi

Mittelfeld: Jule, Liza, Maren, Illi

Sturm: Laura Merkel, Luwam

Die erste Halbzeit startete turbulent: Lynsche wurde bereits in der zweiten Minute gefordert, hielt den gefährlichen Schuss von Wellsee aber souverän. Die Schrecksekunde rüttelte unsere Abwehr jedoch wach, sodass wir in Zukunft besser aufpassten. Es folgten in rascher Folge ein Freistoß von Illi nach einem Foul an Laura, ein Torschuss von Jule nach Flanke von Illi und zwei Schüsse von Luwam. Die Konter von Wellsee konnten Katha und Theresa in der Innenverteidigung klären. Nach 15 Minuten musste Maren leider mit einer Zerrung den Platz verlassen, sodass wir umstellen mussten. Martina kam in die Innenverteidigung und Theresa spielte nun an Lizas Seite im Mittelfeld. Die Umstellung brachte zunächst etwas Unruhe in unser Spiel, sodass Wellsee mehrmals gefährlich vors Tor kam. In der 40. Minute kam jedoch der entscheidende Pass von Liza auf Laura, die in guter Schussposition war. Schon die fantastische Ballannahme verhieß Wunder und tatsächlich versenkte sie den Ball unhaltbar im Tor.

Nach der Halbzeitpause kam Larissa für Luwam in den Sturm. In der 58. entschied der Schiedsrichter nach einem weiteren Foul an Laura auf Elfmeter und eine Wellseerin sah gelb. Krissi schoss, konnte die Wellseer Torhüterin aber nicht überwinden. Auch aus dem kurz darauffolgenden Freistoß konnten wir keinen Gewinn ziehen. In der 69. Minute fing Theresa einen Ball im Mittelfeld ab, spielte ihn hoch auf Laura, die mit dem Kopf verlängerte, Jule war zur Stelle und ließ den Ball zum 2:0 im Netz zappeln. Nach einem weiteren Foul musste Laura den Platz verletzt verlassen – für uns ein herber Verlust. Nun kam noch einmal Luwam, später in einem weiteren Wechsel Celine für Larissa. Auch Wellsee wechselte und spielte nun deutlich offensiver, sodass wir in den letzten Minuten viel Verteidigungsarbeit zu bewältigen hatten. Wir hielten uns jedoch wacker, kämpften bis zum Schluss und konnten immer wieder eigene Chancen herausarbeiten.

Wir freuen uns über die lang ersehnten drei Punkte nach der winterlichen Durststrecke! Alles neu macht der Mai!

Spielbericht: SVE Comet Kiel gegen FC Süd Kiel am 10.04.2022

Aufstellung:

Tor: Laura Marie

Abwehr: Negin, Martina, Josi, Krissy

Mittelfeld: Laura, Maren, Zoe, Luwam, Liza

Sturm: Ilka

Bank: Lynsche, Celine, Lara, Anna, Larissa

Nach drei Wochen Pause stand endlich wieder ein Punktspiel auf dem Plan: ein Nachholspiel gegen den FC Süd Kiel. Aus diversen Gründen traten wir mit einem sehr dezimierten Kader und somit einer komplett neuen Konstellation auf dem Feld zum Spiel an. Wir starteten trotzdem sehr stark in die erste Hälfte und ermöglichten uns durch gutes Passspiel einige tolle Chancen – leider blieben diese torlos. Bereits aus dem ersten Spiel gegen FC Süd Kiel wussten wir, dass die Mannschaft sehr körperbetont spielt und merkten es auch in diesem Spiel. Es kam zu dem ein oder anderen Freistoß durch Foulspiel auf beiden Seiten. In der 20. Minute traf der FC Süd Kiel durch einen kleinen Abwehrfehler auf unserer Seite zum 0:1. Kurz nach dem Tor kam Lara für Negin in die linke Außenverteidigung. Durch das Gegentor ließen wir uns natürlich nicht entmutigen, auch wenn die Gegnerinnen immer wieder gefährlich nah ans Tor kamen. Somit hatten unserer Abwehrspielerinnen und Torhüterin jede Menge zu tun, konnten die brenzligen Situationen aber erfolgreich lösen, sodass der Halbzeitstand 0:1 war.

In der Halbzeit mussten wir unsere Torhüterin auswechseln, da diese bei einem Versuch den Ball zu halten durch eine Gegnerin am Oberschenkel verletzt wurde. So startete Lynsche motiviert mit dem Rest der Mannschaft in die zweite Halbzeit. Die Gegnerinnen hatten viele Chancen auf unserer Seite konnten sie aber in den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit nicht umsetzen. Auch für uns ergaben sich durch u.a. Laura, Ilka und Zoe diverse Möglichkeiten. Nach einem Kontakt mit einer Gegnerin im gegnerischen 16er (kein Elfmeter!) musste Luwam gegen Larissa ausgewechselt werden und Larissa setzte nun die Sturmspitze. Kurz nach dem Wechsel bekamen wir durch ein erneutes gegnerisches Foulspiel einen Freistoß und Laura traf schließlich zum 1:1. Kurz darauf kam es zu einer unschönen Situation in unserem eigenen 16er, in welcher auch das 1:2 fiel. Durch das Gedrängel einer Gegenspielerin vorm Tor kam Lynsche bei einem gegnerischen Fernschuss zu Fall und fiel dabei so unglücklich, dass sie zunächst nicht richtig ansprechbar war und der Notarzt kommen musste. Lynsche musste schließlich ins Krankenhaus. Wir entschieden uns dennoch weiterzuspielen, auch weil wir Lynsche kennen und sie das so gewollt hätte.  Laura übernahm wieder im Tor. Kurz nach dem erneuten Anpfiff traf der FC Süd Kiel durch ein Eigentor unsererseits zum 1:3. Obwohl wir weiter motiviert blieben, merkten wir alle, dass die Situation mit Lynsche uns doch ordentlich mitgenommen hatte. Das Spiel blieb trotz des Zwischenfalls leider sehr körperbetont, sodass eine Gegnerin nach einem Foul dann eine gelbe Karte bekam. Auch aus der vorangegangenen Situation bei unserem Tor, lernten die Gegnerinnen leider nicht und bedrängten Laura bei den Eckstößen weiter. In der vorletzten Spielminute bekam FC Süd Kiel durch ein Handspiel in unserem 16er einen Elfmeter und verwandelte diesen zum 1:4. Wir bedanken uns bei Liza und Josi aus unserer 2. Frauenmannschaft, welche uns bei diesem Spiel tatkräftig unterstützt haben und wünschen außerdem allen verletzten Spielerinnen beider Mannschaften eine gute Besserung. Wir freuen uns auf unser nächstes Punktspiel am 27. April gegen SSG Rot-Schwarz Kiel II bei uns zuhause.

Spielbericht 20.03.2022 SVE Comet Kiel – PTSK

Nach zahlreichen witterungs- und coronabedingten Spielausfällen durften wir vergangenen Sonntag bei bestem Kieler Frühlingswetter mit blauem Himmel aber einer steifen Brise in die Rückrunde starten. Allein der Platz schien sich noch im Winterschlaf zu befinden und präsentierte sich als rechte Buckelpiste, sodass kurz nicht klar war, ob das Spiel überhaupt angepfiffen werden kann.

Aufstellung:

Tor: Lynsche

Abwehr: Zoë, Anna, Krissy, Maryam

Mittelfeld: Maren, Theresa, Illi

Sturm: Martje, Luwam, Jule

Wir starteten gut ins Spiel und hatten nach dem Testspiel gegen die starken Boostedterinnen das Gefühl, es mit einer prinzipiell bezwingbaren Mannschaft zu tun zu haben. Wir wussten jedoch von dem Hinspiel mit dem dramatischen 3:3, dass der PTSK nicht zu unterschätzen und immer für ein überraschendes Tor gut ist, zumal wir verletzungsbedingt schon wieder mit einer neuen, noch nicht eingespielten Viererkette auflaufen mussten. Trotz der Überlegenheit in den ersten Minuten und einiger guter Chancen kam es dann jedoch vermehrt zu kleineren Unstimmigkeiten und Konzentrationsschwierigkeiten, was auch ein wenig mit dem Platz zu tun hatte, da es schwer war, genaue Pässe zu spielen, sodass beide Mannschaften Probleme beim Spielaufbau hatten. Der PTSK zeigte sich jedoch stellenweise etwas entschlossener im Zweikampf und bei der Ballannahme, wobei es zum Teil auch ganz schön ruppig zur Sache ging. Hinzukam, dass wir bei dem starken Wind große Probleme mit den Abstößen hatten. Es gab jedoch Torchancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit war Luwam alleine vorm Tor, aber es kam beim Schuss zu einem Pressschlag, sodass Luwam verletzt zu Boden ging und der Ball nicht mit dem nötigen Druck aufs Tor flog, sodass eine der Gegnerinnen ihn auf der Linie klären konnte. Das wäre es gewesen. Anstelle eines Tores mussten wir jedoch leider wechseln. Merve kam für Luwam.

Die Probleme der ersten Halbzeit verstärkten sich in der zweiten. Uns allen machte der Boden zu schaffen und das Laufen viel immer schwerer. In der 56. Minute klärte Anna den Ball heroisch, aber nicht ganz freiwillig mit dem Kopf und musste mit einer leichten Gehirnerschütterung den Platz verlassen. Für sie kam Martina. Von nun an häuften sich die Verletzungspausen. Am dramatischsten traf es leider Merve, die nach einem Zusammenstoß mit einem Schulterbruch ins Krankenhaus musste. Der Schiedsrichter erwog die rote Karte, entschied sich dann aber doch nur für einen Freistoß, da die Gegnerin zuvor den Ball gespielt hatte. Luwam kam noch einmal kurz als Ersatz für Merve, dann ging Jule ins Sturmzentrum, Zoë rückte auf und Nele kam für sie in die Außenverteidigung. Illi versuchte noch ein paar Mal aus der zweiten Reihe zu schießen, aber es war uns kein Erfolg beschieden. Ähnlich erging es jedoch dem PTSK. Es gelang uns leider nicht, ihre Schüsse aus der zweiten Reihe und die Ecken so konsequent wie erhofft zu verhindern. Glücklicherweise war Lynsche immer zur Stelle, verletzte sich jedoch bei einer Glanzparade am Sprunggelenk und spielte mit zusammengebissenen Zähnen weiter. Auch beim PTSK häuften sich die Verletzungen.

So endete das Spiel mit einem wohl für beide Seiten wenig befriedigendem 0:0.

Wir wünschen allen Verletzten Gute Besserung!